Infrastruktur

Straßen und Brücken in der HafenCity

Sämtliche Straßen werden auf einem hochwassergeschützten Niveau von mindestens 7,5 bzw. 8,3 m ü. NN angelegt. Neue Brücken werden hochwassersicher gebaut bzw. alte Brücken saniert und angehoben. Eine Ausnahme von der Straßenerhöhung bildet der direkt zwischen HafenCity und Speicherstadt verlaufende Straßenzug. Eine Aufhöhung in der gesamten Breite des Straßenzugs Am Sandtorkai / Westlicher Brooktorkai war aufgrund der angrenzenden Speicherstadt nicht möglich bzw. sinnvoll.

Die Straßen und Brücken in der HafenCity sind in vielfältigster Weise den speziellen Anforderungen des Hafens angepasst (© ELBE&FLUT)

Für die seltenen und zeitlich begrenzten Fälle einer Sturmflut werden neue hochwassergeschützte Zugänge zur HafenCity hergestellt, etwa die Kibbelstegbrücke: Im Normalfall stellen sie eine attraktive Wegeverbindung für Fußgänger und Radfahrer dar, bei Hochwasser sind sie der Zugang für Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge. Über die Oberbaumbrücke sowie die Straßen Brooktorkai, Shanghaiallee und Überseeallee verläuft die zweite Verkehrsachse – diese ist auch im Hochwasserfall von privatem Verkehr nutzbar. Weitere hochwassergeschützte Verbindungen werden mit der Großmarktbrücke und der Freihafenelbbrücke, die beide an die Versmannstraße anknüpfen, sichergestellt.

Zwar werden Straßen in der HafenCity schon frühzeitig geplant; die Realisierung von Fahrbahndecken, Fuß- und Fahrradwegen oder Parkbuchten erfolgt trotzdem nur sukzessive und in enger Abstimmung mit dem Hochbau. Deshalb erhalten fast alle Fahrbahnen zunächst eine provisorische Deckschicht. Die endgültige Verschleißschicht wird erst nach Fertigstellung der umliegenden Hochbauten hergestellt, zusammen mit den Nebenflächen sowie den Radwegen bzw. Radfahrstreifen und Baumpflanzungen.