Wohnort östliche HafenCity

Durch den überarbeiteten Masterplan wird die Qualität des Wohnortes östliche HafenCity noch einmal deutlich gesteigert. Wohnen wird jetzt auch an Standorten möglich, die bisher wenig geeignet waren, und die Zahl der Wohnungen insgesamt steigt. Ein geschütztes nachbarschaftliches Miteinander ist trotz der innerstädtischen Prägung des Gebiets gewährleistet.

Das Foto zeigt den Vasco-da-Gama-Platz im Quartier Am Sandtorkai / Grasbrook

Wohnräumen am Wasser wird auch bei der Entwicklung der östlichen HafenCity ein hoher Stellenwert eingeräumt (© ELBE&FLUT)

Die besten Lagen der östlichen HafenCity sind für die Entwicklung von Wohnraum reserviert. Wohnungen entstehen am Lohsepark, am Baakenhafen, an der Elbe und im Quartier Elbbrücken am Chicago Square. Jeder Bewohner erhält also direkt vor seiner Haustür Zugang zu einem Freiraum mit Wasserbezug oder zu Grünflächen. Allerdings ist auf größeren Flächen der östlichen HafenCity wegen des Verkehrslärms kein Wohnen möglich.

Durch den überarbeiteten Masterplan wird die Qualität des Wohnortes östliche HafenCity jedoch deutlich gesteigert. Wohnen wird jetzt auch an Standorten möglich, die bisher wenig geeignet waren, und die Zahl der Wohnungen insgesamt steigt. In den Quartieren Baakenhafen und Elbbrücken können so 2.800 Wohnungen entstehen; die Zahl der Wohnungen in der HafenCity insgesamt wächst von 5.500 auf 5.800 Wohnungen (Durchschnittsgröße 110 qm BGF).

Erreicht wird dieser Zugewinn an Wohnraum durch eine Verdichtung der städtebaulichen Struktur in den Quartieren Baakenhafen und Elbbrücken. Erfahrungen aus der erfolgreichen Entwicklung des Quartiers Am Sandtorkai / Dalmannkai sind in die Überarbeitung mit eingeflossen: Rund um den Baakenhafen sollte nach dem Masterplan von 2000 ursprünglich auch eine Bebauung in Stadthaus-Typologie entstehen. Mit ihrer geringeren Dichte hätte sie dem Gebiet weder einen urbanen Charakter noch eine ausreichende Zahl an Wohnungen oder eine angemessene Durchmischung ermöglicht.

Stattdessen werden hier nun ebenfalls urbanere Blockstrukturen realisiert. Ein geschütztes nachbarschaftliches Miteinander ist trotz der innerstädtischen Prägung des Gebiets gewährleistet. So gruppieren sich die Gebäudeensembles oft um geschützte, teils begrünte Innenhöfe. Diese stehen exklusiv den Bewohnern zur Verfügung und unterstützen die maritime und grüne Prägung des Wohnens in der östlichen HafenCity.

Sämtlichen Bewohnern stehen zudem die zahlreichen Aktiv- und Freizeitangebote der östlichen HafenCity – etwa Sportplätze und andere Bewegungsmöglichkeiten – zur Verfügung. Mit Kitas, einer Primarschule und einer weiterführenden Schule entwickelt sich hier eine ausgezeichnete soziale Infrastruktur, außerdem entstehen viele Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf.