Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

HafenCity Hamburg: Themen, Quartiere, Projekte

HafenCity News

Gebäude in der HafenCity

Thematische Publikationen zur HafenCity

Gestaltungsregeln

Erdgeschosslagen mit publikumsbezogener Ausrichtung

Herausgegeben 2017
16 Seiten
PDF 2,6 MB

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

Meldungen

Zurück zur Liste

Nächster Brückenschlag über den Baakenhafen

Das Quartier Baakenhafen hat seit Dienstag, den 27. Juni 2017 eine zweite Brücke. Die neue Querung für Fußgänger und Radfahrer verbindet den Nordteil mit der Halbinsel Baakenpark und dient gleichzeitig als Träger der Ver- und Entsorgungsleitungen des südlichen Baakenhafens, da hierüber zukünftig die gesamten Leitungstrassen für Gas, Fernwärme, Abwasser, Strom und Kommunikationsmedien laufen werden

Echte Präzisionsarbeit: Die zweite Brücke über den Baakenhafen wurde erfolgreich eingehängt.

Echte Präzisionsarbeit: Die zweite Brücke über den Baakenhafen wurde erfolgreich eingehängt. (© Thomas Hampel )

Am frühen Morgen hatte ein eigens aus Holland angereister 300-Tonnen-Schwimmkran die massive Stahlkonstruktion von der Montagestelle am Baakenhafen emporgehoben und in Richtung Osten bugsiert. Am Haken des Kranauslegers schwamm die 67 Meter lange Brücke an ihren Bestimmungsort zwischen dem künftigen Gerda-Gmelin-Platz und dem Baakenpark, der neu gestalteten Halbinsel im Baakenhafen.

„So ein Manöver bedeutet echte Präzisionsarbeit im Millimeterbereich“, sagt Jürgen Rux, Bauingenieur und Senior Projektmanager bei der HafenCity Hamburg GmbH, die Bauherrin des Brückenbauwerks ist „Diese neue Brückenverbindung über den einen Kilometer langen Baakenhafen stellt einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Quartiers mit insgesamt circa 2.200 Wohnungen und 4.500 Arbeitsplätzen dar“, erläutert Rux die Bedeutung der Brücke. Die Rad- und Fußgängerbrücke verbindet innerhalb des Quartiers Baakenhafen die Promenade Versmannkai mit der Spiel- und Freizeitinsel, dem Baakenpark. Brücken sind in Verbindung mit Promenaden das Rückgrat der feinmaschigen Fußwegeerschließung der HafenCity und stellen eine besondere Qualität des neuen Stadtraums dar.

Das schlanke Bauwerk ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, den die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) in Zusammenarbeit mit den Tragwerksplanern von Knippers Helbig aus Stuttgart 2013 für sich entscheiden konnten. In ihrer Materialität orientiert sich die Baakenparkbrücke an für den Hafen charakteristischen Elementen wie Schiffen, Schienen und der Konstruktion von Verladekränen. Die freitragende Stahlkonstruktion besteht aus zwei trogartigen Trägern, zwischen denen die Rohrleitungen aufgenommen werden. Der Scheitelpunkt des Brückenbogens ist bewusst leicht asymmetrisch in Richtung Kaimauer im Norden angeordnet, um eine möglichst breite Durchfahrt für die Barkassen zu ermöglichen. Durch die Faltung der Stahlbleche und den daraus resultierenden Schattenwurf wirkt die Brücke in der Ansicht leicht und schlank, das filigrane Geländer, bestehend aus nach innen geneigten Stahlstäben, horizontal gespannten Edelstahlseilen und einem Handlauf aus Holz, unterstreicht diese elegante Anmutung. Dem Brückenentwurf gelingt es, das Spannungsfeld zwischen kompakter "Leitungsbrücke" und elegantem Fußgänger- und Radfahrersteg aufzulösen.

Daten & Fakten
Länge:                   67 Meter      
Breite:                    bis zu 8,3 Meter      
Laufbreite:             ca. 6 Meter      
Gewicht:                ca. 280 Tonnen      

                                                                                                                     

Weitere Informationen

Die HafenCity Hamburg GmbH ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten und macht sich solche Inhalte nicht zu eigen.