Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

HafenCity Hamburg: Themen, Quartiere, Projekte

HafenCity News

Gebäude in der HafenCity

Thematische Publikationen zur HafenCity

Gestaltungsregeln

Erdgeschosslagen mit publikumsbezogener Ausrichtung

Herausgegeben 2017
16 Seiten
PDF 2,6 MB

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

Meldungen

Zurück zur Liste

Unilever-Gebäude in der HafenCity eröffnet

Gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust und zahlreichen Gästen feierte Unilever am 17. September die offizielle Eröffnung der neuen Zentrale in der HafenCity. Mit seiner transparenten Außenfassade präsentiert sich das ökologisch konzipierte Gebäude nun als attraktiver Blickfang direkt am Strandkai

Das Foto zeigt den Innenraum des neuen Unilever-Gebäudes: Brücken, Stege und Treppen stellen zahlreiche Verbindungen innerhalb des skulptural geformten, gebäudehohen Atriums her

Brücken, Stege und Treppen stellen zahlreiche Verbindungen innerhalb des skulptural geformten gebäudehohen Atriums der Unilever-Zentrale her (© Unilever)

Der Konsumgüterkonzern Unilever hat am 17. September 2009 offiziell seinen Umzug in die HafenCity gefeiert. Auf 25.000 qm bietet der neue Unternehmenssitz jetzt Arbeitsplätze für rund 1.100 Mitarbeiter, außerdem für Konferenzräume, ein Mitarbeiterrestaurant sowie ein öffentlich zugängliches Atrium.

Als Ehrengast gratulierte Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust zum Einzug in das neue Bürogebäude, das auch durch seine ökologische Nachhaltigkeit überzeugt: So ist die neue Konzernzentrale das weltweit größte Gebäude, das komplett mit energieeffizienten LED-Leuchten ausgestattet ist. Weitere Nachhaltigkeitsaspekte, wie zum Beispiel eine Bauteilaktivierung zur Kühlung, eine Wärmerückgewinnungsanlage auf dem Dach des Atriums oder der umfassende Einsatz von ökologisch optimierten Baustoffen, haben das Gebäude für eine Vorzertifizierung mit dem HafenCity Umweltzeichen in Gold qualifiziert.

Die beachtliche Architektur des nach außen wie eine Landmarke wirkendes Unilever-Gebäude zeigt sich dem Besucher insbesondere beim Eintreten. Lichtdurchflutet und mit einem Glasdach überspannt, erhebt sich in seinem Zentrum über alle sieben Geschosse ein beeindruckendes Atrium. Auf jeder Etage befinden sich offene Meetingpoints. Treppen und Verbindungsstege durch das Atrium vernetzen gegenüberliegende Räume und schaffen Platz für Begegnungen.

Als Trendsetter für zukünftige Bürobauten erweist sich das Unilever-Haus nicht nur aufgrund seiner optischen und ökologischen Qualitäten, sondern insbesondere durch seinen öffentlichen Charakter: mit dem frei zugänglichen Atrium öffnet sich das Gebäude auch zum neuen Stadtteil hin. Im Atrium gibt es einen Unilever Shop, ein Dove Spa und das Langnese Café mit Blick auf die Elbe. "Es war uns ein Bedürfnis, einen Ort der direkten Begegnung zwischen Unilever-Mitarbeitern und den Konsumenten herzustellen", erklärt Michael von Rudloff, Geschäftsführer Supply Chain bei Unilever und Projektleiter des Neubaus. Durch das Atrium gelangen Besucher und Passanten an die ersten fertiggestellten Freiräume an der Elbe: eine großzügige, baumbestandene Freitreppe führt direkt auf die bereits in Teilen fertiggestellte Uferpromenade mit Blick auf das Kreuzfahrtterminal und den auf der anderen Elbseite befindlichen Hafen.