Presseportal der HafenCity

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen, wichtige Daten und Fakten über das Projekt, umfassendes Bildmaterial und die richtigen Ansprechpartner für Presseanfragen

HafenCity in Daten & Fakten

Projekt HafenCity

Daten & Fakten zur HafenCity Hamburg

Mit der HafenCity setzt Hamburg mindestens europaweit neue Maßstäbe als erfolgreiche integrierte Stadtentwicklung,die lokale Bedürfnisse und hohe Anforderungen gleichermaßen berücksichtigt. Auf einer Fläche von 157 ha entsteht eine lebendige Stadt, die die verschiedenen Nutzungen Arbeiten, Wohnen,Kultur, Freizeit, Tourismus und Einzelhandel feinmaschig zu einer „New Downtown“ am Wasser verbindet.

Stand: Oktober 2017

Entwicklungsschritte der HafenCity 

  • 1997: Ankündigung des Projekts HafenCity
  • 1999: Masterplan-Wettbewerb, Sieger: Kees Christiaanse/ASTOC
  • 2001: Baubeginn Hochbau (SAP, heute KLU/MSH)
  • 2003: Fertigstellung des ersten Gebäudes, Baubeginnerstes Quartier (Am Sandtorkai/Dalmannkai)
  • 2005: Einzug erster Bewohner
  • 2009: Gesamtfertigstellung des ersten Quartiers
  • 2010: Überarbeitung des Masterplans für die östlicheHafenCity abgeschlossen
  • 2012: Betriebsaufnahme der U-Bahnlinie U4
  • 2014: Eröffnung HafenCity Universität (HCU)
  • 2017: Eröffnung Elbphilharmonie
  • 2017: Baubeginn südliches Überseequartier
  • 2025-2030: Voraussichtliche Fertigstellung der HafenCity
    (bis auf einzelne Gebäude)

Allgemeine Daten 

  • Gesamtfläche: 157 ha ehemaliges Hafen- und Industrieareal→
  • Landfläche: 127 ha
  • Erweiterung der Hamburger City-Fläche um 40 %
  • 10,5 km Kaipromenaden / 3,1 km Uferkante zur Elbe
  • ca. 7.000 Wohnungen (ca. 1.500 bis 2.000 gefördert) für ca. 14.000 Bewohner
  • Bebauungsdichte: GFZ 3,7 bis 6,1 (Geschossflächenzahl)
  • Einwohnerdichte: ca. 110/ha (Landfläche)
  • Beschäftigtendichte: ca. 354/ha (Landfläche)
  • 64 Projekte fertiggestellt, 69 Projekte in Bau oder in Planung
  • Investitionsvolumen: Private Investitionen ca. 8,5 Mrd. Euro, öffentliche Investitionen 2,4 Mrd. Euro, überwiegend finanziert aus Grundstücksverkaufserlösen des Sondervermögens der Grundstücke in der HafenCity (ca. 1,5 Mrd. Euro)
  • Allgemeine Planungsgrundlagen:
  • Masterplan 2000
  • Masterplanüberarbeitung östliche HafenCity 2010
  • ca. 1,7 Mio. m² BGF sind durch Verkauf oder Anhandgabe der Grundstücke gesichert

Nutzungsverteilung

Wohnnutzungen

  • ca. 1.800 Wohneinheiten fertiggestellt
  • Preisgefüge:
    – geförderte Wohnungen: 6,20 Euro/m2 (1. Förderweg) und 8,30 Euro/m2 (2. Förderweg)
    – genossenschaftliche Wohnungen: 9,50 bis 14 Euro/m2
    – preisgedämpfte Mietwohnungen: 11,50 bis 13 Euro/m2
    – Mietwohnungen: 12 bis 20 Euro/m2
    – Eigentumswohnungen:
       - von ca. 2.850 bis 4.000 Euro/m2 (Baugemeinschaften)
       - über 3.500 bis 6.000 Euro/m2 (Bauträgerkonzepte)
       - bis 6.000 bis 10.000 Euro/m2 (Luxusmarktkonzepte),
         in Einzelfällen z. B. Penthouses über 10.000 Euro/m2
  • Bewohner aktuell: ca. 3.300
  • hoher steigender Anteil von Haushalten mit Kindern
    (22,7 %; Durchschnitt Hamburg: 17,3 %)

Büro- und Dienstleistungsnutzungen

  • bislang über 730 Unternehmen, darunter ca. 40 größere Firmen
  • es entstehen bis zu 45.000 Arbeitsplätze (davon 35.000 Büroarbeitsplätze)
  • Arbeitsplätze aktuell: ca. 12.000

Ausgewählte Kultureinrichtungen

  • Elbphilharmonie Konzerthalle (eröffnet 2017)
  • Internationales Maritimes Museum Hamburg (privat, eröffnet 2008)
  • Automuseum Prototyp (privat, eröffnet 2008)
  • Oberhafen (Kreativquartier in alten Bahnschuppen; teilweise in Betrieb, z. T. Modernisierung)

Bildungseinrichtungen

  • Katharinenschule (Grundschule; seit 2009)
  • Grundschule am Baakenhafen (Eröffnung 2019/20)
  • Gymnasium/Stadtteilschule HafenCity Am Lohsepark (Eröffnung 2021)
  • HCU HafenCity Universität (seit 2014)
  • KLU Kühne Logistics University (seit 2010)
  • MSH Medical School Hamburg (seit 2010)
  • International School of Management (Niederlassung; seit 2010)
  • Frankfurt School of Finance and Management (Niederlassung; seit 2011)
  • vier Kitas (drei weitere im Bau bzw. Planung)

Besondere Projekte
ohne Kulturvorhaben

  • Traditionsschiffhafen im Sandtorhafen: 5.800 m2 Pontonflächen als schwimmender Platz (seit 2008)
  • Ökumenisches Forum (seit 2012)
  • Elbarkaden (seit 2013)
  • denk.mal Hannoverscher Bahnhof (aus drei Elementen bestehender Gedenkort im und am Lohsepark, schrittweise Fertigstellung seit 2016)
  • Lohsepark (seit 2016)
  • „Stadt für alle“ mit hohem integrativen und sozialen Anspruch, östliche HafenCity (Baubeginn 2016)
  • Freizeitinsel Baakenpark mit 1,6 ha (Fertigstellung 2018)
  • Überseequartier: hochintegriertes mischgenutztes Quartier (23 % Einzelhandel, Wohnen, Hotel, Entertainment, Büro, Kreuzfahrtterminal, Gastro), 410.000 m2 BGF, 6.100 Arbeitsplätze (Fertigstellung 2021)
  • ca. 200 Meter hohes Hochhaus an den Elbbrücken (Büro, Hotel, ggf. Wohnen)

Pressekontakt

Richten Sie Ihre Presseanfrage an die HafenCity Hamburg GmbH:

 

Ihre Kontaktpersonen:

Susanne Bühler
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Tel. (040) 37 47 26 - 14
buehler@hafencity.com

André Stark
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher
Tel. (040) 37 47 26 - 21
stark@hafencity.com

Henrike Thomsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Billebogen
Tel. (0)40 37 47 26-20
thomsen@hafencity.com

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular:

 = 
 

Bilddatenbank

Filmdatenbank

Pressemeldungen

Zurück zur Liste

Ausblick 2014: HafenCity wächst weiter dynamisch und wird jünger, vielfältiger und kreativer

Das Jahr 2014 wird in der HafenCity ein Jahr der vielen neuen Baustellen, ca. 180.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF) mit einem Investitionsvolumen von ca. 650 Millionen Euro gehen in Bau. Darüber hinaus entwickelt die HafenCity mit der Eröffnung der HafenCity Universität, neuen Kreativnutzern im Quartier Oberhafen und dem wachsenden Zuzug von Familien weiter ihre Qualitäten eines jungen und kreativen Stadtteils. Auch bei den großen Themen geht es voran: Der westliche Strandkai bekommt 2014 ein architektonisches Gesicht, das Überseequartier einen neuen Partner, das Quartier Baakenhafen eine Vielzahl neuer Bauherren. Und mit dem neuen städtebaulichen Konzept für das Quartier Elbbrücken wird die HafenCity zu Ende gedacht.

Im Jahr 2014 wird die HafenCity deutlich sichtbar weiter in Richtung Süden und Osten wachsen. Allein neun Projekte mit ca. 180.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF) gehen – bei rechtzeitiger Erlangung der Baugenehmigung – in der zentralen und östlichen HafenCity in Bau, darunter ein hoher Anteil an Miet- und Eigentumswohnungen sowie geförderten Wohnungen (u.a. Baufeld 33 und Baufeld 71). Mischgenutzte Projekte mit Hotel, Entertainment und Kino (Baufeld 34) sind ebenso dabei wie die großen Unternehmenszentralen von Marquard & Bahls (Baufeld 65), Engel & Völkers (Baufeld 60) und die Erweiterung der Firmenzentrale der Gebrüder Heinemann (Baufeld 42).
Und direkt neben der HafenCity Universität wird das "Intelligent Quarters" u.a. mit einem 70 Meter hohen Bürohaus und Wohnungen an den Start gehen. Eine "neue Dynamik der HafenCity entsteht in diesem Jahr durch Baustellen vom zentralen Strandkai bis zum Baakenhafen, hier werden Investitionen von ca. 650 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Die HafenCity ist damit auf einem nachhaltigen Wachstumskurs", erläutert der Vorsitzende der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, Jürgen Bruns-Berentelg.

Die HafenCity wird in ihrem urbanen Erscheinungsbild nochmals lebendiger und sozial wie kulturell differenzierter. Bei der Zusammensetzung der Bewohnerschaft lässt sich ein klarer Trend ablesen: Der Anteil der in der HafenCity gemeldeten Haushalte mit Kindern steigt weiter an. Er liegt nun bei 14,5 Prozent (im Vorjahr waren es 12,8 Prozent). Die HafenCity hat damit bereits innenstädtische Stadtteile wie Eimsbüttel (12,2 Prozent), Winterhude (11,7) oder die Neustadt (10,8)  überholt.

Die Familienorientierung wird in den nächsten Jahren mit dem geförderten Wohnungsbau deutlich stärker als in den gewachsenen Wohnquartieren der inneren Stadt.

"Verjüngt" wird der neue Stadtteil auch ab Frühjahr 2014, wenn die HafenCity Universität ihre Pforten öffnet und 2.000 neue Studenten das öffentliche Leben der HafenCity bereichern. Zusammen mit der bereits eröffneten KLU Kühne Logistics University und der MSH Medical School sowie weiteren privaten Bildungseinrichtungen wird die HafenCity mehr und mehr zu einem Wissens- und Lernort.

Die kulturelle Prägung der HafenCity nimmt deutlich zu. Für 6.000 Quadratmeter ehemaliger Lagerflächen im Quartier Oberhafen werden in den nächsten Monaten die Kultur- und Kreativnutzer bestimmt. Auch das Baakenhöft an der Spitze des Baakenhafens wird von der HafenCity Hamburg GmbH in 2014 als Kultur- und Veranstaltungsort ausgeschrieben. Die noch bestehende Lagerhalle und die sie umgebenden Freiflächen sollen für die Dauer von zehn Jahren als öffentlicher Kultur- und Freizeitort genutzt werden, bis eine endgültige Nutzung feststeht.

Weiterhin stehen in 2014 auch große Entscheidungen an. Der westliche Strandkai, die letzte große noch unbebaute Fläche in der westlichen HafenCity, erhält ein architektonisches Gesicht. Im Sommer 2014 wird der Architekturwettbewerb für ca. 500 Wohnungen, das KinderKulturHaus und weitere spannende Kulturnutzungen in den Erdgeschossen entschieden. Und die ‚Waterfront‘ der HafenCity bekommt, zusammen mit dem Turm von Engel & Völkers, drei 55 Meter hohe Türme.

Die Entwicklung des südlichen Überseequartiers wird im Jahr 2014 deutliche Fortschritte verzeichnen. Voraussichtlich im dritten Quartal 2014 wird das Überseequartier Konsortium einen neuen finanz- und konzeptionsstarken Joint Venture Partner gewinnen. Zeitgleich wird das Quartier konzeptionell und städtebaulich überarbeitet. Einzelhandel, Entertainment und Wohnen werden gestärkt sowie Konzepte für einen verbesserten Wetterschutz integriert, ohne dass ein Shopping Center entsteht.

Mit hoher Dynamik wird sich die HafenCity außerdem im Osten weiterentwickeln. Das Quartier Baakenhafen bekommt neue Bauherren, die Anhandgaben für mehr als 720 Wohnungen – darunter vier der insgesamt sechs spektakulären Wasserhäuser – sind in Vorbereitung. In 2014 werden außerdem weitere Wohnungsgrundstücke sowie eine KITA ausgeschrieben. Und weiter im Osten kommt auch schon das Quartier Elbbrücken stärker in den Fokus der Entwicklung:

Bis Ende 2014 fällt die Entscheidung für den städtebaulichen Wettbewerb – damit wird die HafenCity zumindest auf der Ebene der städtebaulichen Gestaltung zu Ende gedacht.

"Auch in 2014 wird die HafenCity einen wesentlichen Beitrag zur Zukunftsentwicklung Hamburgs leisten, so dass man der Beurteilung des neuesten Reports "Emerging Trends in Real Estate" des Urban Land Institutes (ULI) und von PricewaterhouseCoopers (PWC) nur zustimmen kann: ‚HafenCity, Hamburg’s gigantic redevelopment of its former port is midway through creating an entirely new quarter that will double the population of the city centre. Due to be finished in 2025, it will also make Hamburg one of the most sustainable cities in Europe,’" fasst Jürgen Bruns-Berentelg den Jahresausblick 2014 zusammen.

Pressekontakt:
HafenCity Hamburg GmbH
Susanne Bühler, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel: 040 / 37 47 26-14, E-Mail:
buehler@HafenCity.com
Pressebilde
r unter https://presse.hafencity.com/