Presseportal der HafenCity

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen, wichtige Daten und Fakten über das Projekt, umfassendes Bildmaterial und die richtigen Ansprechpartner für Presseanfragen

HafenCity in Daten & Fakten

Projekt HafenCity

Daten & Fakten zur HafenCity Hamburg

Mit der HafenCity setzt Hamburg mindestens europaweit neue Maßstäbe als erfolgreiche integrierte Stadtentwicklung,die lokale Bedürfnisse und hohe Anforderungen gleichermaßen berücksichtigt. Auf einer Fläche von 157 ha entsteht eine lebendige Stadt, die die verschiedenen Nutzungen Arbeiten, Wohnen,Kultur, Freizeit, Tourismus und Einzelhandel feinmaschig zu einer „New Downtown“ am Wasser verbindet.

Stand: Oktober 2017

Entwicklungsschritte der HafenCity 

  • 1997: Ankündigung des Projekts HafenCity
  • 1999: Masterplan-Wettbewerb, Sieger: Kees Christiaanse/ASTOC
  • 2001: Baubeginn Hochbau (SAP, heute KLU/MSH)
  • 2003: Fertigstellung des ersten Gebäudes, Baubeginnerstes Quartier (Am Sandtorkai/Dalmannkai)
  • 2005: Einzug erster Bewohner
  • 2009: Gesamtfertigstellung des ersten Quartiers
  • 2010: Überarbeitung des Masterplans für die östlicheHafenCity abgeschlossen
  • 2012: Betriebsaufnahme der U-Bahnlinie U4
  • 2014: Eröffnung HafenCity Universität (HCU)
  • 2017: Eröffnung Elbphilharmonie
  • 2017: Baubeginn südliches Überseequartier
  • 2025-2030: Voraussichtliche Fertigstellung der HafenCity
    (bis auf einzelne Gebäude)

Allgemeine Daten 

  • Gesamtfläche: 157 ha ehemaliges Hafen- und Industrieareal→
  • Landfläche: 127 ha
  • Erweiterung der Hamburger City-Fläche um 40 %
  • 10,5 km Kaipromenaden / 3,1 km Uferkante zur Elbe
  • ca. 7.000 Wohnungen (ca. 1.500 bis 2.000 gefördert) für ca. 14.000 Bewohner
  • Bebauungsdichte: GFZ 3,7 bis 6,1 (Geschossflächenzahl)
  • Einwohnerdichte: ca. 110/ha (Landfläche)
  • Beschäftigtendichte: ca. 354/ha (Landfläche)
  • 64 Projekte fertiggestellt, 69 Projekte in Bau oder in Planung
  • Investitionsvolumen: Private Investitionen ca. 8,5 Mrd. Euro, öffentliche Investitionen 2,4 Mrd. Euro, überwiegend finanziert aus Grundstücksverkaufserlösen des Sondervermögens der Grundstücke in der HafenCity (ca. 1,5 Mrd. Euro)
  • Allgemeine Planungsgrundlagen:
  • Masterplan 2000
  • Masterplanüberarbeitung östliche HafenCity 2010
  • ca. 1,7 Mio. m² BGF sind durch Verkauf oder Anhandgabe der Grundstücke gesichert

Nutzungsverteilung

Wohnnutzungen

  • ca. 1.800 Wohneinheiten fertiggestellt
  • Preisgefüge:
    – geförderte Wohnungen: 6,20 Euro/m2 (1. Förderweg) und 8,30 Euro/m2 (2. Förderweg)
    – genossenschaftliche Wohnungen: 9,50 bis 14 Euro/m2
    – preisgedämpfte Mietwohnungen: 11,50 bis 13 Euro/m2
    – Mietwohnungen: 12 bis 20 Euro/m2
    – Eigentumswohnungen:
       - von ca. 2.850 bis 4.000 Euro/m2 (Baugemeinschaften)
       - über 3.500 bis 6.000 Euro/m2 (Bauträgerkonzepte)
       - bis 6.000 bis 10.000 Euro/m2 (Luxusmarktkonzepte),
         in Einzelfällen z. B. Penthouses über 10.000 Euro/m2
  • Bewohner aktuell: ca. 3.300
  • hoher steigender Anteil von Haushalten mit Kindern
    (22,7 %; Durchschnitt Hamburg: 17,3 %)

Büro- und Dienstleistungsnutzungen

  • bislang über 730 Unternehmen, darunter ca. 40 größere Firmen
  • es entstehen bis zu 45.000 Arbeitsplätze (davon 35.000 Büroarbeitsplätze)
  • Arbeitsplätze aktuell: ca. 12.000

Ausgewählte Kultureinrichtungen

  • Elbphilharmonie Konzerthalle (eröffnet 2017)
  • Internationales Maritimes Museum Hamburg (privat, eröffnet 2008)
  • Automuseum Prototyp (privat, eröffnet 2008)
  • Oberhafen (Kreativquartier in alten Bahnschuppen; teilweise in Betrieb, z. T. Modernisierung)

Bildungseinrichtungen

  • Katharinenschule (Grundschule; seit 2009)
  • Grundschule am Baakenhafen (Eröffnung 2019/20)
  • Gymnasium/Stadtteilschule HafenCity Am Lohsepark (Eröffnung 2021)
  • HCU HafenCity Universität (seit 2014)
  • KLU Kühne Logistics University (seit 2010)
  • MSH Medical School Hamburg (seit 2010)
  • International School of Management (Niederlassung; seit 2010)
  • Frankfurt School of Finance and Management (Niederlassung; seit 2011)
  • vier Kitas (drei weitere im Bau bzw. Planung)

Besondere Projekte
ohne Kulturvorhaben

  • Traditionsschiffhafen im Sandtorhafen: 5.800 m2 Pontonflächen als schwimmender Platz (seit 2008)
  • Ökumenisches Forum (seit 2012)
  • Elbarkaden (seit 2013)
  • denk.mal Hannoverscher Bahnhof (aus drei Elementen bestehender Gedenkort im und am Lohsepark, schrittweise Fertigstellung seit 2016)
  • Lohsepark (seit 2016)
  • „Stadt für alle“ mit hohem integrativen und sozialen Anspruch, östliche HafenCity (Baubeginn 2016)
  • Freizeitinsel Baakenpark mit 1,6 ha (Fertigstellung 2018)
  • Überseequartier: hochintegriertes mischgenutztes Quartier (23 % Einzelhandel, Wohnen, Hotel, Entertainment, Büro, Kreuzfahrtterminal, Gastro), 410.000 m2 BGF, 6.100 Arbeitsplätze (Fertigstellung 2021)
  • ca. 200 Meter hohes Hochhaus an den Elbbrücken (Büro, Hotel, ggf. Wohnen)

Pressekontakt

Richten Sie Ihre Presseanfrage an die HafenCity Hamburg GmbH:

 

Ihre Kontaktpersonen:

Susanne Bühler
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Tel. (040) 37 47 26 - 14
buehler@hafencity.com

André Stark
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher
Tel. (040) 37 47 26 - 21
stark@hafencity.com

Henrike Thomsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Billebogen
Tel. (0)40 37 47 26-20
thomsen@hafencity.com

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular:

 = 
 

Bilddatenbank

Filmdatenbank

Pressemeldungen

Zurück zur Liste

Die HafenCity Hamburg präsentiert sich auf der MIPIM 2013

Die HafenCity Hamburg präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder auf der MIPIM in Cannes, einem der wichtigsten internationalen Marktplätze der Immobilienwirtschaft. Vom 12. – 15. März 2013 ist sie der Hauptvertreter der Freien und Hansestadt auf dem Gemeinschaftsstand der Metropolregion Hamburg. An einem großen Medientisch der HafenCity können die Besucher das Projekt anschaulich erleben. Mit mehr als 20.000 Teilnehmern aus 80 Ländern ist die MIPIM die ideale Plattform, um Hamburgs große Stadtentwicklungsprojekte international zu präsentieren.

HafenCity Hamburg 2013: Nachhaltige Entwicklung der Stadt des 21. Jahrhunderts

Das Jahr 2013 bringt der HafenCity Hamburg die nächsten kraftvollen und weitsichtig gesetzten Schritte. Große Grünflächen nehmen Gestalt an, anspruchsvolle Wohnbauvorhaben gehen in die Entwicklung und maßgebliche Projekte im Zentrum, wie die Elbarkaden und die HafenCity Universität, werden im Laufe des Jahres 2013 fertiggestellt. Die Atmosphäre in Europas größtem innerstädtischen Entwicklungsprojekt wird zunehmend urbaner – dabei setzt die HafenCity auch zukunftsweisende Standards durch eine besonders nachhaltige Stadtentwicklung.

Nach zwölf Jahren Bauzeit zieht die HafenCity Hamburg GmbH eine positive Zwischenbilanz. Schon jetzt ist im Westteil ein urbaner Ort mit nahezu 2.000 Bewohnern und mehr als 450 Unternehmen, vielen Geschäften, Cafés und Restaurants entstanden. Gleichzeitig wird die Entwicklung der zentralen und östlichen Quartiere immer sichtbarer: Mit der HafenCity Universität ziehen Ende 2013 rund 2.000 Studierende an den neuen Bildungsort direkt an der Elbe. Gemeinsam mit der im Sommer vorgesehenen Eröffnung des großen Gebäudeensembles am Magdeburger Hafen, den Elbarkaden, sowie der Fertigstellung erster Teile des Lohseparks und des gesamten Grasbrookparks formiert sich das Zentrum der HafenCity sichtlich, auch wenn für das südliche Überseequartier und dessen Weiterbau noch wichtige Entscheidungen ausstehen.

Dazu der Vorsitzende der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, Jürgen Bruns-Berentelg, im Rahmen der internationalen Immobilienmesse MIPIM in Cannes: „Insbesondere in der zentralen und östlichen HafenCity sind derzeit neue Projekte in Planung oder im Bau. Die Qualitäten der HafenCity werden durch diese ebenso dynamischen wie strategisch weitsichtigen Entwicklungsschritte deutlich gestärkt. Jedes weitere gute Projekt stärkt das inspirierende Klima in der gesamten HafenCity, die bereits heute ein internationales Vorbild nachhaltiger Urbanität ist.“

Der Osten wird erschlossen und geht in die Entwicklung

Mit der Verlängerung der neuen U-Bahnlinie 4 bis zu den Elbbrücken nimmt die Entwicklung der östlichen Quartiere zunehmend Gestalt an. Die Haupt-erschließungsachse Versmannstraße ist im Bau, die Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken, dem östlichen Ende der HafenCity, startet 2013. Spätestens die Eröffnung der großen Brücke über den Baakenhafen im Sommer 2013 sichert den Weg für die vollständige, hochwassergeschützte Erschließung des neuen Baakenhafenquartiers. Schon jetzt sind erste Grundstücke exklusiv reserviert, im Laufe der Jahre 2013/14  wird ein erheblicher Teil der Flächen für insgesamt 1.800 Wohnungen und rund 3.000 Arbeitsplätze ausgeschrieben. Am größten Hafenbecken der HafenCity entsteht bis 2018, unter anderem auch mit den sechs Wohntürmen im Wasser, eine dichte Mischung aus grünen Freiräumen, intensiver Wohn- und Freizeitnutzung und Arbeitsplätzen und somit eine qualitätsvolle Differenzierung der HafenCity.

Leben und Arbeiten in bester Innenstadtlage

In der gesamten HafenCity sind derzeit verschiedene anspruchsvolle Wohnbauprojekte in Planung und in Bau. So entstehen an der Spitze des Strandkais, neben dem Unilever-Unternehmenssitz, bis 2015/2016 insgesamt rund 430 Wohnungen. In 2013 geht zwischen Shanghaiallee und Lohsepark ein urbaner Mix aus insgesamt etwa 300 Miet-, Sozial-, Baugemeinschafts- und Eigentumswohnungen in Bau. Sämtliche Architektenwettbewerbe sind hier entschieden, auch die Bauanträge wurden gestellt, die ersten Bagger rollen schon. Gleichzeitig wird die Konzeption des Überseequartiers gestärkt. Nachdem schon im Dezember 2012 die gleichnamige Haltestelle der neuen U-Bahnlinie U4 eröffnete, schließen sich nun die letzten Baulücken im Nordteil. Unmittelbar gegenüber der Speicherstadt beabsichtigen Nutzer, unter Führung eines erfahrenen Immobilienentwicklers, die gemeinschaftliche Entwicklung einer anspruchsvollen Nutzungsmischung aus Wohnen, Hotelbetrieb, sowie Kino- und Entertainmentangeboten. Nachdem Ende 2012 die exklusiven Planungsrechte vergeben wurden, wird nun ein Architekturwettbewerb durchgeführt. Gleichzeitig entstehen mehrere größere Unternehmensstandorte in der HafenCity, die zum Teil noch 2013 in Bau gehen.

Nachhaltige Stadt der Zukunft

In ihrer gesamten Entwicklung setzt die HafenCity zukunftsweisende Standards nicht nur durch die urbane, dichte Mischung der Nutzungen, sondern auch durch gezielt gesetzte nachhaltige Stadtentwicklungsaktivitäten sowohl in den schon fertig gestellten, als auch in den entstehenden Arealen. Neben der „grünen“ Qualität der Gebäude gilt es eine effiziente und klimagerechte Stadtstruktur, ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept sowie eine hohe Energieeffizienz für die Wärmeversorgung umzusetzen. Hierzu wird eine Vielzahl an Einzelaspekten berücksichtigt und Nachhaltigkeit auf verschiedenen Ebenen initiiert und gefördert. Ein wichtiges Element ist das durch die HafenCity Hamburg GmbH vergebene Umweltzeichen HafenCity in Gold: „Trotz hoher Ansprüche ist die Einhaltung der strengen Kriterien des Umweltzeichens HafenCity immer häufiger bereits Teil der Anhandgaben“, so Jürgen Bruns-Berentelg. „Schon jetzt entstehen im Elbtorquartier mehr als 70 Prozent der Gebäude nach dem Gold-Standard. Und da die Realisierung von Wohngebäuden zukünftig nur noch im Einklang mit den Gold-Kriteri¬en möglich sein wird, entstehen die neuen Wohngebäude im Baakenhafenquartier ausschließlich auf höchstem Nachhaltigkeitsniveau, was dem Wohnen im Zentrum Hamburgs nochmals eine besondere Qualität geben wird.“
Das Umweltzeichen HafenCity zertifiziert außergewöhnliche Leistungen bei der Realisierung nachhaltiger Hochbauten und den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, bewertet werden die ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit eines Bauvorhabens.

Internationales Vorzeigeprojekt HafenCity Hamburg

 „Die HafenCity hat sich mit ihren Urbanitäts- und Nachhaltigkeitsqualitäten zu einem herausragenden Vorhaben intelligenten Stadt-Neubauens im Zentrum einer Metropole entwickelt, das weltweit Maßstäbe  setzt. Das wollen wir auf der MIPIM 2013 zeigen und gleichzeitig weitere Mitstreiter, Investoren, Entwickler und im Einzelfall auch Nutzer für diese ambitionierte Stadtentwicklung Hamburgs gewinnen“,  fasst Jürgen Bruns-Berentelg die Ziele der HafenCity Hamburg GmbH auf der diesjährigen MIPIM zusammen.



Pressekontakt
HafenCity Hamburg GmbH
Osakaallee 11, D-20457 Hamburg

Susanne Bühler, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 40 374 726 14, Mobil: +49 170 321 29 16
buehler@hafencity.com
André Stark, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 40 374 726 21, Mobil: +49 151 171 598 05
stark@hafencity.com

Aktuelle Informationen auch unter www.hafencity.com
Pressebilder- und filme unter https://presse.hafencity.com

Pressemitteilung HafenCity GmbH Hamburg

Weitere Informationen

Die HafenCity Hamburg GmbH ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten und macht sich solche Inhalte nicht zu eigen.