Presseportal der HafenCity

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen, wichtige Daten und Fakten über das Projekt, umfassendes Bildmaterial und die richtigen Ansprechpartner für Presseanfragen

HafenCity in Daten & Fakten

Projekt HafenCity

Daten & Fakten zur HafenCity Hamburg

Mit der HafenCity setzt Hamburg mindestens europaweit neue Maßstäbe als erfolgreiche integrierte Stadtentwicklung,die lokale Bedürfnisse und hohe Anforderungen gleichermaßen berücksichtigt. Auf einer Fläche von 157 ha entsteht eine lebendige Stadt, die die verschiedenen Nutzungen Arbeiten, Wohnen,Kultur, Freizeit, Tourismus und Einzelhandel feinmaschig zu einer „New Downtown“ am Wasser verbindet.

Stand: März 2018

Entwicklungsschritte der HafenCity

  • 1997: Ankündigung des Projekts HafenCity
  • 1999: Masterplan-Wettbewerb, Sieger: Kees Christiaanse / ASTOC
  • 2001: Baubeginn Hochbau (SAP, heute KLU / MSH)
  • 2003: Fertigstellung des ersten Gebäudes, Baubeginn erstes Quartier (Am Sandtorkai/Dalmannkai)
  • 2005: Einzug erster Bewohner
  • 2009: Gesamtfertigstellung des ersten Quartiers
  • 2010: Überarbeitung des Masterplans für die östlicheHafenCity abgeschlossen
  • 2012: Betriebsaufnahme der U-Bahnlinie U4
  • 2014: Eröffnung HafenCity Universität (HCU)
  • 2017: Eröffnung Elbphilharmonie
  • 2017: Baubeginn südliches Überseequartier
  • 2018: Betriebsaufnahme U- und S-Bahnstation Elbbrücken
  • 2021: Baubeginn Elbtower
  • 2021: Eröffnung Überseequartier und neues Kreuzfahrtterminal
  • 2025-2030: Voraussichtliche Fertigstellung der HafenCity
    (bis auf einzelne Gebäude)

Allgemeine Daten

  • Gesamtfläche: 157 ha ehemaliges Hafen- und Industrieareal
  • Landfläche: 127 ha
  • Erweiterung der Hamburger City-Fläche um 40 %
  • 10,5 km Kaipromenaden / 3,1 km Uferkante zur Elbe
  • über 7.500 Wohnungen (ca. 1.500 bis 2.000 gefördert) für ca. 15.000 Bewohner
  • Bebauungsdichte: GFZ 3,7 bis 6,1 (Geschossflächenzahl)
  • Einwohnerdichte: ca. 110/ha (Landfläche)
  • Beschäftigtendichte: ca. 354/ha (Landfläche)
  • 68 Projekte fertiggestellt, 71 Projekte in Bau oder in Planung
  • Investitionsvolumen: Private Investitionen ca. 10 Mrd. Euro, öffentliche Investitionen 3 Mrd. Euro, überwiegend finanziert aus Grundstücksverkaufserlösen des Sondervermögens der Grundstücke in der HafenCity (ca. 1,5 Mrd. Euro)
  • Allgemeine Planungsgrundlagen:
    Masterplan 2000
    – Masterplanüberarbeitung östliche HafenCity 2010
  • ca. 1,8 Mio. m2 BGF sind durch Verkauf oder Anhandgabe der Grundstücke gesichert

 

Nutzungsverteilung


Wohnnutzungen
(indikative Angaben)

  • ca. 2.100 Wohneinheiten fertiggestellt
  • Preisgefüge:
    – geförderte Wohnungen: 6,50 Euro / m2 (1. Förderweg)
    und 8,60 Euro / m2 (2. Förderweg)
    – genossenschaftliche Wohnungen: 9,50 bis 14 Euro / m2
    – preisgedämpfte Mietwohnungen: 11,50 bis 13 Euro / m2
    – Mietwohnungen: 12 bis 20 Euro / m2
    – Eigentumswohnungen:

- von ca. 3.500 bis 4.000 Euro / m2 (Baugemeinschaften)
- über 4.000 bis 6.000 Euro / m2 (Bauträgerkonzepte)
- bis 6.000 bis 10.000 Euro / m2 (Luxusmarktkonzepte),
  in Einzelfällen z. B. Penthouses über 10.000 Euro/m2

  • Bewohner aktuell: ca. 3.700
  • hoher steigender Anteil von Haushalten mit Kindern
    (HafenCity: 22,7 %; Durchschnitt Hamburg: 17,3 %)

Büro- und Dienstleistungsnutzungen

  • bislang über 730 Unternehmen, darunter ca. 40 größere Firmen
  • es entstehen bis zu 45.000 Arbeitsplätze (davon 35.000 Büroarbeitsplätze)
  • Arbeitsplätze aktuell: ca. 14.000

Ausgewählte Kultureinrichtungen

  • Elbphilharmonie Konzerthalle (eröffnet 2017)
  • Internationales Maritimes Museum Hamburg (privat, eröffnet 2008)
  • Automuseum Prototyp (privat, eröffnet 2008)
  • Oberhafen (Kreativquartier in alten Bahnschuppen; teilweise in Betrieb, z. T. Modernisierung)
  • designxport: Hamburgs Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum für aktuelles Design (eröffnet 2014)
  • Dokumentationszentrum denk.mal Hannoverscher Bahnhof (Deportationsausstellung; Eröffnung 2020/21)

Bildungseinrichtungen

  • Katharinenschule (Grundschule; seit 2009)
  • Bildungs- und Familienzentrum Baakenhafen: vierzügige Grundschule und Kita inkl. Sporthalle, Lehrschwimmbecken, Bildungsdienstleistungen (Eröffnung 2020)
  • Schulcampus HafenCity: Bildungseinrichtung mit vier Gymnasialzügen und drei Stadteilschulzügen inkl. Dreifeldsporthalle, evtl. ergänzend Wohnen (Eröffnung Gebäude am Lohsepark 2022; Aufnahme Schulbetrieb am Baakenhafen 2018)
  • HCU HafenCity Universität (seit 2014)
  • KLU Kühne Logistics University (seit 2010)
  • MSH Medical School Hamburg (seit 2010)
  • International School of Management (Niederlassung; seit 2010)
  • Frankfurt School of Finance and Management (Niederlassung; seit 2011)
  • derzeit sechs Kitas in Betrieb (davon eine temporär), zwei weitere in Bau bzw. Planung

Besondere Projekte
(ohne Kulturvorhaben)

  • Traditionsschiffhafen im Sandtorhafen: 5.800 m2 Pontonflächen als schwimmender Platz (seit 2008)
  • Ökumenisches Forum (seit 2012)
  • Elbarkaden (seit 2013)
  • denk.mal Hannoverscher Bahnhof (aus drei Elementen bestehender Gedenkort im und am Lohsepark, schrittweise Fertigstellung seit 2016)
  • Lohsepark (seit 2016)
  • Freizeitinsel Baakenpark mit 1,6 ha (seit 2018)
  • Überseequartier: hochintegriertes mischgenutztes Quartier (Einzelhandel, Wohnen, Hotel, Entertainment, Büro, Kreuzfahrtterminal, Gastro), 410.000 m2 BGF, 6.100Arbeitsplätze (Fertigstellung 2021)
  • Elbtower: Hamburgs höchstes dauerhaft genutztes Gebäude (ca. 235 Meter, 101.000 m2 BGF, Büro, Hotel, Entertainment; Baubeginn 2021)

Pressekontakt

Richten Sie Ihre Presseanfrage an die HafenCity Hamburg GmbH:

 

Ihre Kontaktpersonen:

Susanne Bühler
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Tel. (040) 37 47 26 - 14
buehler@hafencity.com

André Stark
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher
Tel. (040) 37 47 26 - 21
stark@hafencity.com

Henrike Thomsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Billebogen
Tel. (0)40 37 47 26-20
thomsen@hafencity.com

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular:

 = 
 

Bilddatenbank

Filmdatenbank

Pressemeldungen

Zurück zur Liste

Die neue Stadtansicht Hamburgs an der Elbe nimmt Formen an

In 2015 wird die HafenCity von großen stadtbildprägenden Architektur- und Städtebauentscheidungen ebenso bestimmt sein wie von anspruchsvollen Quartiersentwicklungen. Zwei der prägenden Hochbauten gehen im Januar 2015 in Bau. Mit den Architekturentwürfen zum Strandkai bekommt die westliche HafenCity eine neue Stadtansicht zur Elbe. Eine Fortsetzung findet die neue ‚Waterfront‘ im südlichen Überseequartier, für das im Dezember 2014 mit Unibail-Rodamco ein neuer finanz- und konzeptionsstarker Bauherr und Betreiber gefunden werden konnte und für das 2015 die Phase der Architekturwettbewerbe beginnt. Aber auch in der Quartiers- und Nachbarschaftsentwicklung macht die HafenCity einen großen Sprung nach vorn. Rund um den Baakenhafen entwickelt sich ein grünes Wohn- und Freizeitquartier mit einem differenzierten Wohnangebot für Familien, Studenten und Senioren sowie einem hohen Anteil an gefördertem Wohnungsbau. Mehr als 1000 Wohnungen werden 2015 architektonisch definiert.

Die Stadtansicht Hamburgs an der Elbe wird neu komponiert. Eine klare Stadtkante auf zwei Höhenniveaus – zwischen 25 bzw. 30 Metern bis zu 60 Metern, am Magdeburger Hafen bis 70 Metern – nimmt immer konkretere Formen an. Zentral ist die neue Wasserseite des südlichen Überseequartiers, wo direkt an der Elbe ein anspruchsvolles Ensemble aus Kreuzfahrtterminal, Waterfront Towers und einem neuen ca. 70 Meter hohen Gebäude des französischen Architekten und Pritzker-Preisträgers Christian de Portzamparc entstehen wird. Das Bürogebäude an der prominenten Ecklage Magdeburger Hafen/Elbe wird eine öffentliche Aussichtsplattform erhalten. 

Auch am Strandkai, dem letzten großen noch unbebauten Areal  in der westlichen HafenCity, bekommt die Waterfront nun ein Gesicht. Die Architektur-entscheidungen für ca. 500 Wohneinheiten inklusive zweier ca. 60 Meter hoher Wohntürme werden im ersten Quartal 2015 öffentlich präsentiert. Somit wird nahezu die gesamte Wasserkante der HafenCity, von der Elbphilharmonie, über die prägenden Türme des Strandkais (mit Ausnahme von zwei Türmen, die erst nach Fertigstellung des Überseequartiers gebaut werden können) und die neue Waterfront des Überseequartiers bis zum Eingang des Baakenhafens eine neue sorgfältig komponierte urbane Gestalt erhalten.

Neustart für das südliche Überseequartier – die intensive Planungsphase beginnt 

Den entscheidenden Durchbruch für die weitere Entwicklung des südlichen  Überseequartiers hatte es im Dezember 2014  gegeben: Europas führendes börsennotiertes Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco übernimmt die Gesamtentwicklung und Realisierung des südlichen Überseequartiers. Rund 860 Millionen Euro wird der Konzern mit Immobilien in 12 europäischen Ländern in Hamburg investieren, allein in Einzelhandel und Gastronomie werden 1.900 neue Arbeitsplätze geschaffen. 2015 folgt nun die intensive Planungsphase: Nach der Befassung und Zustimmung der Hamburgischen Bürgerschaft noch im Januar 2015 werden Architekturentwürfe für einzelne Gebäude erarbeitet. Gleichzeitig wird ein neuer Bebauungsplan entwickelt, auf dessen Basis Bauanträge gestellt und Baugenehmigungen erlangt werden können. Der Bau kann voraussichtlich 2017 beginnen, 2021 wird die Fertigstellung der zentralen Flächen mit Einzelhandel, Gastronomie, Entertainment, Kreuzfahrtterminal, Hotel und einem Teil der Büroflächen erwartet. Mit der Planung des südlichen Überseequartiers wird nicht nur die Wasserkante an der Elbe neu definiert, es entsteht auch die Grundlage für die hohe Lebendigkeit der HafenCity und der kommerzielle  Garant für die publikumsbezogenen Nutzungen in der gesamten HafenCity. 

Quartiers- und Nachbarschaftsentwicklung am Baakenhafen – ein urbanes Dorf entsteht 

Man könnte es ein nachhaltiges „urbanes Dorf“ inmitten der Großstadt nennen: Wohnen mit unterschiedlichsten Konzepten, ein Marktplatz mit Frischemarkt, Drogerie, Läden und verschiedenen Dienstleistungsangeboten, eine drei- bis vierzügige Grundschule wird 2016/2017 in Bau gehen. Am nördlichen Ufer des Baakenhafens und im Süden rund um den künftigen Lola-Rogge-Platz beginnt in 2015 auf insgesamt dreizehn Grundstücken eine komplexe Quartiers- und Nachbarschaftsentwicklung sowie bei den meisten die Architektenwettbewerbe. Zu den Bauherren zählen die GWG AG Stuttgart / Richard Ditting GmbH, die allein 500 Wohnungen bauen und diese für 30 Jahre im Bestand halten werden sowie weitere neue Akteure: sechs Baugenossenschaften und vier Baugemeinschaften, dazu ein Kita-Träger sowie eine Stiftung. Der Wohnschwerpunkt liegt auf familienfreundlichen Wohnkonzepten. Zu den besonderen Konzepten gehören auch betreutes Wohnen für Menschen mit geistigen Behinderungen ebenso wie ein Frauenwohnprojekt und eine Baugemeinschaft speziell für Freiberufler aus Kultur- und Kreativwirtschaft. 

„Am Baakenhafen entsteht eine neuartige Komposition von Nachbarschaft. Die besondere Konzeptvielfalt wird das Quartier Baakenhafen zum Wohn- und Begegnungsort aller Alters- und Sozialgruppen machen und damit eine große soziale Nachhaltigkeit erreichen,“ wertet Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, die Quartiersentwicklung am Baakenhafen. Während für diese Bauvorhaben in 2015 die Architektenwettbewerbe laufen, werden auf der Nordseite die ersten Baukräne aufgestellt. Das Familienhotel der JUFA-Gruppe mit 220 Zimmern zusammen mit rund 150 Wohnungen wird in Bau gehen und damit den Auftakt für die Realisierung des Quartiers bilden. 

 „Die HafenCity entwickelt eine immer größere Spannbreite und Ausdifferenzierung an Konzepten – von Großprojekten internationaler Bauherren bis hin zu feingliedrigen Quartiers- und Nachbarschaftsentwicklungen. Gleichzeitig gewinnt sie architektonisch nicht nur neue Facetten, sondern mit der Wasserseite entsteht jetzt die große neue innerstädtische Stadtansicht Hamburgs. Diese stetige Qualitätssteigerung und Innovation kann nur als ein Ergebnis eines intensiven Dialogs und der gemeinsamen Kraftanstrengung aller Akteure gelingen – auf Seiten der Stadt, der privaten Bauherren und natürlich der Menschen und Institutionen, die diese Angebote nutzen und bereichern,“ fasst Prof. Jürgen Bruns-Berentelg die Entwicklung der letzten Jahre zusammen.

 

Pressekontakt:

HafenCity Hamburg GmbH, Susanne Bühler,

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin

Tel: 040 / 37 47 26-14, E-Mail: buehler@HafenCity.com

Pressebilder unter https://presse.hafencity.com/

 

 

Weitere Informationen