Presseportal der HafenCity

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen, wichtige Daten und Fakten über das Projekt, umfassendes Bildmaterial und die richtigen Ansprechpartner für Presseanfragen

HafenCity in Daten & Fakten

Projekt HafenCity

Daten & Fakten zur HafenCity Hamburg

Mit der HafenCity setzt Hamburg mindestens europaweit neue Maßstäbe als erfolgreiche integrierte Stadtentwicklung,die lokale Bedürfnisse und hohe Anforderungen gleichermaßen berücksichtigt. Auf einer Fläche von 157 ha entsteht eine lebendige Stadt, die die verschiedenen Nutzungen Arbeiten, Wohnen,Kultur, Freizeit, Tourismus und Einzelhandel feinmaschig zu einer „New Downtown“ am Wasser verbindet.

Stand: Oktober 2017

Entwicklungsschritte der HafenCity 

  • 1997: Ankündigung des Projekts HafenCity
  • 1999: Masterplan-Wettbewerb, Sieger: Kees Christiaanse/ASTOC
  • 2001: Baubeginn Hochbau (SAP, heute KLU/MSH)
  • 2003: Fertigstellung des ersten Gebäudes, Baubeginnerstes Quartier (Am Sandtorkai/Dalmannkai)
  • 2005: Einzug erster Bewohner
  • 2009: Gesamtfertigstellung des ersten Quartiers
  • 2010: Überarbeitung des Masterplans für die östlicheHafenCity abgeschlossen
  • 2012: Betriebsaufnahme der U-Bahnlinie U4
  • 2014: Eröffnung HafenCity Universität (HCU)
  • 2017: Eröffnung Elbphilharmonie
  • 2017: Baubeginn südliches Überseequartier
  • 2025-2030: Voraussichtliche Fertigstellung der HafenCity
    (bis auf einzelne Gebäude)

Allgemeine Daten 

  • Gesamtfläche: 157 ha ehemaliges Hafen- und Industrieareal→
  • Landfläche: 127 ha
  • Erweiterung der Hamburger City-Fläche um 40 %
  • 10,5 km Kaipromenaden / 3,1 km Uferkante zur Elbe
  • ca. 7.000 Wohnungen (ca. 1.500 bis 2.000 gefördert) für ca. 14.000 Bewohner
  • Bebauungsdichte: GFZ 3,7 bis 6,1 (Geschossflächenzahl)
  • Einwohnerdichte: ca. 110/ha (Landfläche)
  • Beschäftigtendichte: ca. 354/ha (Landfläche)
  • 64 Projekte fertiggestellt, 69 Projekte in Bau oder in Planung
  • Investitionsvolumen: Private Investitionen ca. 8,5 Mrd. Euro, öffentliche Investitionen 2,4 Mrd. Euro, überwiegend finanziert aus Grundstücksverkaufserlösen des Sondervermögens der Grundstücke in der HafenCity (ca. 1,5 Mrd. Euro)
  • Allgemeine Planungsgrundlagen:
  • Masterplan 2000
  • Masterplanüberarbeitung östliche HafenCity 2010
  • ca. 1,7 Mio. m² BGF sind durch Verkauf oder Anhandgabe der Grundstücke gesichert

Nutzungsverteilung

Wohnnutzungen

  • ca. 1.800 Wohneinheiten fertiggestellt
  • Preisgefüge:
    – geförderte Wohnungen: 6,20 Euro/m2 (1. Förderweg) und 8,30 Euro/m2 (2. Förderweg)
    – genossenschaftliche Wohnungen: 9,50 bis 14 Euro/m2
    – preisgedämpfte Mietwohnungen: 11,50 bis 13 Euro/m2
    – Mietwohnungen: 12 bis 20 Euro/m2
    – Eigentumswohnungen:
       - von ca. 2.850 bis 4.000 Euro/m2 (Baugemeinschaften)
       - über 3.500 bis 6.000 Euro/m2 (Bauträgerkonzepte)
       - bis 6.000 bis 10.000 Euro/m2 (Luxusmarktkonzepte),
         in Einzelfällen z. B. Penthouses über 10.000 Euro/m2
  • Bewohner aktuell: ca. 3.300
  • hoher steigender Anteil von Haushalten mit Kindern
    (22,7 %; Durchschnitt Hamburg: 17,3 %)

Büro- und Dienstleistungsnutzungen

  • bislang über 730 Unternehmen, darunter ca. 40 größere Firmen
  • es entstehen bis zu 45.000 Arbeitsplätze (davon 35.000 Büroarbeitsplätze)
  • Arbeitsplätze aktuell: ca. 12.000

Ausgewählte Kultureinrichtungen

  • Elbphilharmonie Konzerthalle (eröffnet 2017)
  • Internationales Maritimes Museum Hamburg (privat, eröffnet 2008)
  • Automuseum Prototyp (privat, eröffnet 2008)
  • Oberhafen (Kreativquartier in alten Bahnschuppen; teilweise in Betrieb, z. T. Modernisierung)

Bildungseinrichtungen

  • Katharinenschule (Grundschule; seit 2009)
  • Grundschule am Baakenhafen (Eröffnung 2019/20)
  • Gymnasium/Stadtteilschule HafenCity Am Lohsepark (Eröffnung 2021)
  • HCU HafenCity Universität (seit 2014)
  • KLU Kühne Logistics University (seit 2010)
  • MSH Medical School Hamburg (seit 2010)
  • International School of Management (Niederlassung; seit 2010)
  • Frankfurt School of Finance and Management (Niederlassung; seit 2011)
  • vier Kitas (drei weitere im Bau bzw. Planung)

Besondere Projekte
ohne Kulturvorhaben

  • Traditionsschiffhafen im Sandtorhafen: 5.800 m2 Pontonflächen als schwimmender Platz (seit 2008)
  • Ökumenisches Forum (seit 2012)
  • Elbarkaden (seit 2013)
  • denk.mal Hannoverscher Bahnhof (aus drei Elementen bestehender Gedenkort im und am Lohsepark, schrittweise Fertigstellung seit 2016)
  • Lohsepark (seit 2016)
  • „Stadt für alle“ mit hohem integrativen und sozialen Anspruch, östliche HafenCity (Baubeginn 2016)
  • Freizeitinsel Baakenpark mit 1,6 ha (Fertigstellung 2018)
  • Überseequartier: hochintegriertes mischgenutztes Quartier (23 % Einzelhandel, Wohnen, Hotel, Entertainment, Büro, Kreuzfahrtterminal, Gastro), 410.000 m2 BGF, 6.100 Arbeitsplätze (Fertigstellung 2021)
  • ca. 200 Meter hohes Hochhaus an den Elbbrücken (Büro, Hotel, ggf. Wohnen)

Pressekontakt

Richten Sie Ihre Presseanfrage an die HafenCity Hamburg GmbH:

 

Ihre Kontaktpersonen:

Susanne Bühler
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Tel. (040) 37 47 26 - 14
buehler@hafencity.com

André Stark
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher
Tel. (040) 37 47 26 - 21
stark@hafencity.com

Henrike Thomsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Billebogen
Tel. (0)40 37 47 26-20
thomsen@hafencity.com

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular:

 = 
 

Bilddatenbank

Filmdatenbank

Pressemeldungen

Zurück zur Liste

HafenCity bunt gemischt - Architektenwettbewerb für Wohnquartier Am Lohsepark entschieden

Am zentralen Stadtteilpark der HafenCity, dem Lohsepark, entsteht ein neues, vielfältig gemischtes Wohnquartier. Zwischen Shanghaiallee und Yokohamastraße wird eine innovative Mischung aus Miet-, und Eigentumswohnungen, in geringerem Maße Dienstleistungen sowie mehrere Kindertagesstätten verwirklicht. Erstmals wird in der HafenCity auch geförderter Wohnungsbau entstehen. Den Zuschlag für das Grundstück hatten zwei Pioniere der HafenCity-Entwicklung, die Baugenossenschaft Bergedorf-Bille und die Otto Wulff Bauunternehmung GmbH erhalten. In Kooperation mit der HafenCity Hamburg GmbH und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt wurde für dieses Bauvorhaben mit insgesamt ca. 140 Wohnungen ein Architekturwettbewerb durchgeführt, aus dem nun drei Siegerbüros hervorgegangen sind: APB Architekten und Böge Lindner K2 Architekten aus Hamburg sowie Haslob Kruse + Partner Architekten aus Bremen.

Lebendig und vielseitig wird die HafenCity am Lohsepark. Auf rund 20.000 qm Bruttogeschossfläche (BGF) entsteht in einem großen Quarree ein urbaner Mix aus Miet-, Sozial- und Eigentumswohnungen. In Zusammenarbeit mit dem Verein Leben mit Behinderung Hamburg werden unter anderem integrative Wohnkonzepte für Menschen mit und ohne Behinderung verwirklicht. Das Quartier wird außerdem zwei Kitas, ein Ärztezentrum und einen kleinen Frischemarkt beherbergen. Zudem wird im Gebäude eine Begegnungsstätte angesiedelt.

Die Entwürfe für das innovative Bauprojekt wurden nun im Rahmen eines Architekturwettbewerbs erarbeitet, in dem das Baufeld in die beiden Teilflächen A und B aufgeteilt wurden. Die fachkundige Jury konnte die Entwürfe zwölf renommierter Architekturbüros bewerten.  Ausgezeichnet wurden die Arbeiten von APB Architekten, Böge Lindner K2 Architekten und  Haslob Kruse + Partner Architekten. Diese drei Architekten werden das Quarree planen und ihm eine differenzierte Identität geben.

Die Hamburger APB Architekten erhielten den ersten Preis für die Teilfläche A (Otto Wulff). Sie gliedern das Baufeld in drei Gebäude. In einem fünfstöckigen Haus an der Shanghaiallee sollen Studenten und Menschen mit Behinderungen zusammenleben. Das zweite Gebäude an der Yokohamastraße stellt Mietwohnungen bereit und das zum Park ausgerichtete Eckhaus beinhaltet Eigentumswohnungen. Von jedem Haus gibt es einen direkten Zugang zum grünen Innenhof.

Dadurch ergibt sich eine klare Trennung des geschützten privaten Bereichs vom öffentlichen Raum.
Der zweite Preis für die Teilfläche A ging an Haslob Kruse + Partner Architekten aus Bremen. Ihr Entwurf besticht durch großzügige und belichtete Treppenhäuser. Balkone zu zwei Seiten bieten zudem jeder Wohneinheit eine hohe Außenraumqualität.

Bei der Ausgestaltung der Teilfläche B (Bergedorf-Bille) konnten sich Böge Lindner K2 Architekten, aus Hamburg, durchsetzen. Durch die konsequente Anordnung der Treppenhäuser an der Straßenseite bleibt zum Innenhof viel Raum für eine vielfältige Fassadennutzung. Des Weiteren überzeugt die Arbeit auch in Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Gebäudes.

Neben einer hohen sozialen Vielfalt setzen die Otto Wulff Bauunternehmung und die Baugenossenschaft Bergedorf-Bille – die zusammen die Finanzierung und Ausführung übernehmen - auch auf Umweltverträglichkeit. Die Gebäude auf dem Baufeld 70 sollen dem Goldstandard des HafenCity-Umweltzeichens und damit auch dem besonders hohen Wohnstandard entsprechen.
Der Baubeginn des 50 Millionen Euro Projekts ist noch in 2012 geplant. Ende 2013/2014 soll bereits das erste Gebäude fertiggestellt und für eine bunt gemischte Bewohnerschaft und für die gewerblichen Nutzer bezugsbereit sein.

Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH:
"Mit diesem Wohnungsbauvorhaben Am Lohsepark geht nun auch das siebte Quartier der HafenCity in die Realisierung. Es entsteht eine sehr eindrucksvolle Mischung an Konzepten, die unterschiedlichen Wohnbedürfnissen Rechnung tragen. Mit den Kindertagesstätten, dem künftigen Gymnasium und der direkten U-Bahnanbindung entsteht in der zentralen HafenCity ein hervorragendes Wohnquartier."

Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt: "Es ist schön, dass der erste Wohnblock am neuen Lohsepark in einer so noblen und vernünftigen Architektursprache umgesetzt werden kann. Insbesondere die Kindertagesstätten in den Erdgeschossen können zu einem Aushängeschild für die HafenCity werden."

Stefan Wulff, Geschäftsführer, Otto Wulff Bauunternehmung GmbH: 
"Das spannende an diesem neuen Quartier ist der urbane Mix aus Miet- und Eigentumswohnungen sowie öffentlich geförderten Einheiten auf der einen Seite und der Büro- und Gewerbenutzung auf der anderen Seite. Damit wird ein großer Bogen geschlagen, der die Lebensqualität in der HafenCity nachhaltig positiv beeinflussen wird. Dass das Projekt auch auf Umweltverträglichkeit setzt, ist für uns als Bauunternehmung inzwischen fast selbstverständlich."

Marko Lohmann, Vorstandsvorsitzender, Baugenossenschaft Bergedorf-Bille 
"Mit familiengerechten 3-4 Zimmer-Wohnungen ergänzen wir unser Angebot an Genossenschafts-wohnungen in der HafenCity. Wie schon am Kaiserkai stellen wir auch am Lohsepark einen Gemeinschaftsraum zur Verfügung, der dank vieler engagierter Bewohner wieder eine Keimzelle für gute Nachbarschaften im Quartier sein wird."


Die Arbeiten des Architekturwettbewerbs werden vom 16. November bis 4. Dezember öffentlich ausgestellt.

Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, HafenCity
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr

 

Pressekontakt:
Susanne Bühler, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, HafenCity Hamburg GmbH
Tel: 040 / 37 47 26 14, E-Mail: buehler@hafencity.com

Pressebilder: https://presse.hafencity.com/