Chronik der HafenCity

Überblick: Die Entstehung eines neuen Stadtteils

27. März 2009

Die Baugemeinschaft Hafenliebe setzt den ersten Spatenstich für ihr Wohngebäude am Sandtorpark. Mit dem neuen Wohnensemble wird bereits das vierte Baugemeinschafts-Projekt in der HafenCity realisiert. 54 Wohneinheiten und acht Gewerbeeinheiten entstehen in dem großen Wohnprojekt; unter den rund 130 künftigen Bewohnern sind rund 40 Kinder. Damit geht auch das letzte Bauvorhaben im Quartier Sandtorpark / Grasbrook in Bau.

April 2009

Mit der Fertigstellung des Dalmannkais ist das erste große Quartier der HafenCity, Am Sandtorkai / Dalmannkai komplett. Auf der langgezogenen Landzunge des Dalmannkais sind rund 630 Wohnungen für 1.300 Menschen sowie weitere Flächen für Büros, Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister entstanden, insgesamt ca. 125.300 qm BGF (ohne Elbphilharmonie). Zusammen mit dem bereits Ende 2005 komplettierten Sandtorkai und den umliegenden Freiräumen bildet der Dalmannkai jetzt das erste große Quartier des neuen Stadtteils.

07. April 2009

Der städtebauliche und architektonische Wettbewerb für die Elbtorquartier-seitige Bebauung des Magdeburger Hafen ist entschieden. Das von BGP Bob Gysin + Partner Architekten geplante mäandrierende Gebäude wird in seiner Länge 170 m messen. Als Nutzungen der insgesamt 30.000 qm BGF stehen fest: die Deutschlandzentrale von Greenpeace e.V., der designport hamburg samt dem Designzentrum designxport sowie mindestens 100 Wohnungen. Zudem bietet das Ensemble eine öffentlich zugängliche Stadtloggia mit direkter Ausrichtung zum Wasser. Es zeichnet sich durch zahlreiche nachhaltige Lösungen aus und soll mit dem Umweltzeichen HafenCity in Gold zertifiziert werden.

04. Mai 2009

Mit dem Hauptzollamt Hamburg-Stadt geht das erste Bauvorhaben des Elbtorquartiers östlich des Magdeburger Hafens in die Realisierung. Die Fertigstellung des Neubaus für 550 Mitarbeiter ist für 2010 angesetzt.

18. Juni 2009

Das nördliche Überseequartier feiert Richtfest. Bis Sommer 2011 werden 370 Wohnungen, 60 Geschäfte und rund 27.500 qm Bürofläche im Nordteil (insgesamt 103.000 qm BGF) des Überseequartiers fertiggestellt; auch die ersten 1.160 der insgesamt 3.400 Tiefgaragenstellplätze stehen dann zur Verfügung.

25. - 26. Juni 2009

Im Rahmen des Hamburger Architektursommers veranstaltet die HafenCity Hamburg GmbH ein zweitägiges internationales Symposium "Besser Leben in Grün und Blau – Öffentliche Räume in Waterfront-Projekten". Geladen sind nationale und internationale Referenten, u.a. aus Spanien, Niederlande, Dänemark, Schweiz und Deutschland. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Arbeitsgruppen wird die Bedeutung des öffentlichen Raumes speziell in Wasserlagen diskutiert.

13. Juli 2009

Die erste Kindertagesstätte in der HafenCity nimmt ihren Betrieb auf. Insgesamt bietet die KatharinenKita am zukünftigen Sandtorpark Betreuungsplätze für rund 80 Kinder. Ein besonderes Angebot ist der sogenannte "Backup Service", der rund um die Uhr und kurzfristig die Kinder von Mitarbeitern kooperierender Betriebe betreut.

17. Juli 2009

Bei einer Pressekonferenz im Kesselhaus wird das Wettbewerbsergebnis für das von 18 christlichen Kirchen getragene Ökumenische Forum im Elbtorquartier vorgestellt. Der Entwurf des Architekturbüros Wandel, Höfer, Lorch + Hirsch wird vom Preisgericht einstimmig mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

26. August 2009

Das Festival für Gegenwartskunst „"ubvision. kunst. festival. off" findet auf dem Strandkai statt. Mehr als 30 Künstlerinitiativen aus 20 Ländern zeigen zehn Tage lang Kunst abseits des etablierten Kulturbetriebs.

27. August 2009

Die erste Schule in der HafenCity wird eröffnet. Die zukünftig dreizügige Primarschule ermöglicht Ganztagsbetreuung; insgesamt können rund 450 Kinder betreut werden. Ein attraktiv gestalteter Pausenhof wurde auf dem Dach angelegt, weitere Spielflächen und eine Turnhalle stehen vor den Eingängen von Katharinenschule und KatharinenKita zur Verfügung. Die Schule wurde nach dem Goldstandard des HafenCity Umweltzeichens vorzertifiziert. Zukünftig soll auch der Sandtorpark mitgenutzt werden.

September 2009

Der elfgeschossige Wohnturm Oval am Kaiserkai wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2008" ausgezeichnet. Das Oval wurde von Ingenhoven Architekten entworfen und von Imetas Property entwickelt.

09. September 2009

Das Literaturfestival "Harbour Front" feiert seine Premiere. Nationale und internationale Größen aller Genres lesen zehn Tage lang aus ihren Neuerscheinungen. In der HafenCity stehen mehr als 30 Lesungen und Diskussionen auf dem Programm. Eine jährliche Wiederauflage des neuen Hamburger Festivals ist geplant.

17. September 2009

Der Konsumgüterkonzern Unilever eröffnet auf dem Strandkai an der Elbe seine Zentrale für die deutschsprachigen Länder. Auf 25.000 qm bietet der neue Unternehmenssitz jetzt Arbeitsplätze für rund 1.100 Mitarbeiter, außerdem Konferenzräume, ein Mitarbeiterrestaurant sowie ein öffentlich zugängliches Atrium.

Preise & Auszeichnungen

Dezember 2005

Das Gebäude Am Sandtorkai 54 von Jan Störmer Architekten erhält den 1. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2005.

Oktober 2007

Die Shanghaibrücke (Architekt: Dietmar Feichtinger; Ingenieure: WTM Engineers; Bauherr: Sondervermögen Stadt und Hafen / HafenCity Hamburg GmbH), die über dem Brooktorhafen verläuft, wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2006" ausgezeichnet. In der Urkunde heißt es: "Die Shanghaibrücke trägt den Weg über das Wasser in der Eleganz ausgewogener Proportionen und wird so zum ästhetischen Merkpunkt, zur Landmarke. Fußgänger wie Autofahrer erleben die Brücke als eigenständigen Ort, von dem aus sich das Flair einer mit Fleeten und Kanälen durchzogenen Stadt am Wasser in besonderer Weise erschließt."

Oktober 2008

Die Museumsbrücke über dem Brooktorhafen (Architekt: Dietmar Feichtinger; Ingenieure: WTM Engineers; Bauherr: Sondervermögen Stadt und Hafen / HafenCity Hamburg GmbH) erhält die Auszeichnung "Bauwerk des Jahres 2007" vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV). Gleichzeitig erhält das Hamburger Architekturbüro MRLV Markovic Ronai Voss Architekten einen Sonderpreis für den Umbau des Kaispeichers B zum Internationalen Maritimen Museum.

Oktober 2008

Das Jahrbuch "Architektur in Hamburg" zeichnet als "Beste Projekte 1989 - 2008" in der Kategorie Wohnungsbau fünf Gebäude am Sandtorkai aus: "Oceans's End" (Böge Lindner Architekten), "H2O" (Spengler Wiescholek Architekten), "Dock 4" (ASP Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH), "Harbour Cube" (Prof. Marc-Olivier Mathez) und "Harbour Hall" (APB Architekten Beisert Wilkens Grossmann-Hensel). In der Kategorie "Öffentlicher Raum und Freiraum" wird außerdem die Gestaltung der Sockelbauwerke des Sandtorkais von Behnfeldt Herrmann Franke Landschaftsarchitekten ausgezeichnet.

September 2009

Der elfgeschossige Wohnturm Oval am Kaiserkai wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2008" ausgezeichnet. Das Oval wurde von Ingenhoven Architekten entworfen und von Imetas Property entwickelt.

6. Oktober 2009

Die HafenCity Hamburg GmbH erhält den Immobilienmarken-Preis 2009 in der Kategorie "Bestes Marketing einer Wirtschaftsregion".

November 2009

Das Unilever-Gebäude am Strandkai in der HafenCity wird bei den World Architecture Festival Awards in Barcelona als bestes Bürogebäude der Welt ausgezeichnet. Der Bau von Behnisch Architekten überzeugt nicht nur aufgrund seiner optischen und ökologischen Qualitäten, sondern auch durch seinen öffentlichen Charakter: Mit einem frei zugänglichen Atrium öffnet er sich zum Stadtteil hin. Bereits im Juni hatte das Unilever-Gebäude den BEX Award für eine besonders nachhaltige, innovative und effiziente Architektur erhalten.

Dezember 2009

Der Marco-Polo-Tower (Behnisch Architekten) am Strandkai in der HafenCity wird mit dem European Property Award in der Kategorie "Bestes Hochbauprojekt" ausgezeichnet. Eine internationale Jury, bestehend aus Experten der Bereiche Immobilien, Hochbau und Design sowie der Fachpresse und Sponsoren, verleiht dem Marco-Polo-Tower mit fünf Sternen die höchste Auszeichnung dieser Kategorie.

März 2010

Der Marco Polo Tower gewinnt den MIPIM Award 2010 in der Kategorie Residential Developments. Die Auszeichnung unterstreicht die architektonische Qualität des neuen Stadtteils HafenCity. Das Büro Behnisch Architekten aus Stuttgart hatte den ausgeschriebenen Architekturwettbewerb für sich entschieden, realisiert wurde das Projekt von der Projektgesellschaft Marco Polo Tower, einem Konsortium aus HOCHTIEF Projektentwicklung und DC Residential.

November 2010

Das Unilever-Gebäude am Strandkai erhält den 1. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2010. Entworfen hatte das Gebäude Behnisch Architekten, Bauherr ist die Strandkai 1 Projekt GmbH.

Februar 2013

Die HafenCity wurde als eines von lediglich zehn Projekten weltweit für den renommierten "Veronica Rudge Green Prize in Urban Design" nominiert. Der von der Harvard Graduate School of Design organisierte Award wird alle zwei Jahre an herausragende internationale Stadtentwicklungsprojekte vergeben.

Oktober 2013

Der traditionsreiche Architekten und Ingenieurverein Hamburg (AIV) kürt mit dem Ökumenischen Forum HafenCity, Shanghaiallee 12-14, erstmalig ein Gebäude zum Bauwerk des Jahres, für das sich gleich neunzehn Bauherrn zu einer Baugemeinschaft zusammengeschlossen haben.

November 2013

Die Baakenhafenbrücke im Quartier Baakenhafen wurde als eine von drei Brücken der Kategorie "Straßen- und Eisenbahnbrücken" für den Deutschen Brückenbaupreis 2014 nominiert. Die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure in Deutschland würdigen mit der Auszeichnung alle zwei Jahre herausragende Ingenieurleistungen im Brückenbau Deutschlands sowie deren Bedeutung für die Baukultur.

November 2013

Die HafenCity Hamburg GmbH hat einen der bedeutendsten internationalen Awards für den Bereich Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft verliehen bekommen, den "ULI Global Award for Excellence". Er wurde im Rahmen der großen Herbstkonferenz des ULI Urban Land Institutes in Chicago am 8. November 2013 überreicht.

April 2014

Die Baakenhafenbrücke erhält im Rahmen der Tag des Stahl.Architektur-Veranstaltung 2014 eine Auszeichnung bei der Verleihung des Preis des Deutschen Stahlbaues.