Chronik der HafenCity

Überblick: Die Entstehung eines neuen Stadtteils

29. September 2009

Der Auftrag für die Energieversorgung der östlichen HafenCity wird vergeben. Im Osten des Stadtteils wird der Energiedienstleister Dalkia künftig rund 1.000.000 qm BGF mit Wärmeenergie versorgen. Sein vor allem auf erneuerbaren Energien basierendes Konzept setzte sich bei einem europaweiten Wettbewerb durch. Als Vorgabe für alle Bewerber hatte dabei ein Grenzwert für Kohlenstoffdioxid-Emissionen von maximal 120 g/kWh gegolten, im Vergleich zur westlichen HafenCity waren die Anforderungen also klar verschärft worden. Dalkia unterbietet selbst diese strenge Vorgabe noch einmal deutlich; in der östlichen HafenCity liegt die CO2-Kennziffer künftig bei 89 g/kWh.

06. Oktober 2009

Der Verein "Netzwerk HafenCity e.V." wird gegründet. Das Netzwerk fungiert als Plattform für den Austausch von Akteuren, die in unterschiedlicher Weise an der Entwicklung der HafenCity beteiligt sind oder Anliegen verfolgen. Unter den Gründungsmitgliedern sind Bewohner, Initiativen, Institutionen, Einzelhändler und Unternehmer.

6. Oktober 2009

Im Rahmen der Immobilienmesse EXPO REAL in München erhält die HafenCity Hamburg GmbH den Immobilienmarken-Preis 2009 in der Kategorie "Bestes Marketing einer Wirtschaftsregion".

November 2009

Das Unilever-Gebäude am Strandkai in der HafenCity wird bei den World Architecture Festival Awards in Barcelona als bestes Bürogebäude der Welt ausgezeichnet. Der Bau von Behnisch Architekten überzeugt nicht nur aufgrund seiner optischen und ökologischen Qualitäten, sondern auch durch seinen öffentlichen Charakter: mit einem frei zugänglichen Atrium öffnet er sich zum Stadtteil hin.

November 2009

Ca. 1,7 km zusammenhängende Promenaden in der HafenCity sind fertiggestellt. Von der Sandtorkai-Promenade gelangt man über die Magellan-Terrassen zur Kaiserkai-Promenade; vorbei an den drei historischen Hafenkränen geht es über den Vorplatz der Elbphilharmonie und die Dalmannkai-Promenade zum Vasco-da-Gama-Platz. Weiter entlang der Dalmannkai-Promenade folgen die Marco-Polo-Terrassen, von denen aus bis zum Unilevergebäude am Strandkai spaziert werden kann.

Dezember 2009

Der Marco-Polo-Tower am Strandkai in der HafenCity wird mit dem European Property Award in der Kategorie "Bestes Hochbauprojekt" ausgezeichnet. Eine internationale Jury, bestehend aus Experten der Bereiche Immobilien, Hochbau und Design sowie der Fachpresse und Sponsoren, verleiht dem Marco-Polo-Tower mit fünf Sternen die höchste Auszeichnung dieser Kategorie.

11. Mai 2010

Gut 16 Meter unter der HafenCity wird das Richtfest der zweiten U4-Haltestelle gefeiert: Nach nur 13 Monaten Bauzeit ist der Rohbau der Haltestelle HafenCity Universität fertiggestellt. Ab Herbst 2012 wird die neue U-Bahn-Linie 4 die bestehende Innenstadt direkt mit der HafenCity verbinden.

26. Mai 2010

Der Masterplan für die östlichen Quartiere der HafenCity ist überarbeitet. Seit zehn Jahren erleben die Hamburger eine Stadt im Werden: An der Elbe entsteht mit der HafenCity eine neue City mit maritimem Flair, die Arbeiten und Wohnen, Kultur und Freizeit, Tourismus und Einzelhandel miteinander verbindet. Im überwiegend fertig gestellten Westen ist die HafenCity bereits ein lebendiger Ort, im Zentrum ist sie überwiegend im Bau. In ihrem östlichen Teil ist sie noch Planungsgebiet, das ab 2011 in die Entwicklung gehen soll. Der Masterplan aus dem Jahr 2000 ist nun auch für die östlichen Quartiere überarbeitet worden. Die HafenCity ist somit erstmals bis zu ihrer östlichen Spitze zu Ende gedacht.

15. Juni 2010

Im Realisierungswettbewerb um die Freiraumplanung des vier Hektar großen Lohseparks in der HafenCity ist eine Entscheidung gefallen: Das Büro Vogt Lanschaftsarchitekten aus Zürich wird das vier Hektar große Gelände im Quartier Am Lohsepark gestalten. Die Ideen für den Gedenkort "Hannoverscher Bahnhof" hingegen sind nicht Gegenstand des Realisierungsauftrags, sondern bilden die Grundlage für einen künstlerischen Wettbewerb in den Folgejahren.

27. September 2010

In der HafenCity hat die neu gegründete private, staatlich anerkannte "Kühne Logistics University – Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung (KLU)" ihren Studienbetrieb aufgenommen. Auch andere hochkarätige Bildungseinrichtungen haben sich bereits für die HafenCity als Standort entschieden.

25. Oktober 2010

Mit einer feierlichen Zeremonie wird der Grundstein für das Ökumenische Forum in der HafenCity gelegt. Das bundesweit einzigartige Projekt wird von 19 christlichen Kirchen in Hamburg getragen, die gemeinsam in Hamburgs jüngstem Stadtteil präsent sein wollen. Gebaut wird nach den hohen Nachhaltigkeitsstandards des Umweltzeichens HafenCity in Gold

25. Oktober 2010

Wichtiger Meilenstein für den Neubau der SPIEGEL-Gruppe auf der Ericusspitze: Anlässlich des abgeschlossenen Rohbaus wird das traditionelle Richtfest gefeiert. Das Gebäude ist bereits mit dem HafenCity Umweltzeichen in Gold vorzertifiziert.

17. Dezember 2010

Die historische Bogenbrücke über den Magdeburger Hafen wird eingeweiht. Sie erhält im Rahmen der neuen Promenaden- und Platzgestaltung durch die HafenCity Hamburg GmbH eine neue Funktion und den Namen "Busanbrücke". Die Brücke ist nun eine große Fußgängerbrücke und damit Teil der Platzanlage vor dem Internationalen Maritimen Museum und den Promenaden entlang des Magdeburger Hafens.

08. April 2011

Der erste grüne Park der HafenCity, der Sandtorpark, wird mit einem Nachbarschaftsfest eröffnet. Ab jetzt steht die Grünfläche für Bewohner und Besucher der HafenCity ebenso offen wie für die Kinder von Schule und Kita oder die Beschäftigten der umliegenden Unternehmen. Der Sandtorpark ist 6000 qm groß, bildet die grüne Mitte des zweiten fertig gestellten Quartiers der HafenCity und ist ein wichtiger Ort für Freizeit, Erholung und Begegnung.

20. Mai 2011

"Osaka 9", der neue Ausstellungspavillon zu Nachhaltigkeit in der HafenCity, wird eröffnet. Auf 120 Quadratmetern Ausstellungsfläche auf der Uferpromenade am Magdeburger Hafen gibt er einen kompakten Einblick in die wichtigsten Themenbereiche der ökologischen Stadtentwicklung. Der HafenCity Nachhaltigkeitspavillon ist auch dezentraler Info-Point für Hamburg als europäische Umwelthauptstadt 2011, bleibt jedoch über das Jahr hinaus erhalten.

Preise & Auszeichnungen

Dezember 2005

Das Gebäude Am Sandtorkai 54 von Jan Störmer Architekten erhält den 1. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2005.

Oktober 2007

Die Shanghaibrücke (Architekt: Dietmar Feichtinger; Ingenieure: WTM Engineers; Bauherr: Sondervermögen Stadt und Hafen / HafenCity Hamburg GmbH), die über dem Brooktorhafen verläuft, wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2006" ausgezeichnet. In der Urkunde heißt es: "Die Shanghaibrücke trägt den Weg über das Wasser in der Eleganz ausgewogener Proportionen und wird so zum ästhetischen Merkpunkt, zur Landmarke. Fußgänger wie Autofahrer erleben die Brücke als eigenständigen Ort, von dem aus sich das Flair einer mit Fleeten und Kanälen durchzogenen Stadt am Wasser in besonderer Weise erschließt."

Oktober 2008

Die Museumsbrücke über dem Brooktorhafen (Architekt: Dietmar Feichtinger; Ingenieure: WTM Engineers; Bauherr: Sondervermögen Stadt und Hafen / HafenCity Hamburg GmbH) erhält die Auszeichnung "Bauwerk des Jahres 2007" vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV). Gleichzeitig erhält das Hamburger Architekturbüro MRLV Markovic Ronai Voss Architekten einen Sonderpreis für den Umbau des Kaispeichers B zum Internationalen Maritimen Museum.

Oktober 2008

Das Jahrbuch "Architektur in Hamburg" zeichnet als "Beste Projekte 1989 - 2008" in der Kategorie Wohnungsbau fünf Gebäude am Sandtorkai aus: "Oceans's End" (Böge Lindner Architekten), "H2O" (Spengler Wiescholek Architekten), "Dock 4" (ASP Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH), "Harbour Cube" (Prof. Marc-Olivier Mathez) und "Harbour Hall" (APB Architekten Beisert Wilkens Grossmann-Hensel). In der Kategorie "Öffentlicher Raum und Freiraum" wird außerdem die Gestaltung der Sockelbauwerke des Sandtorkais von Behnfeldt Herrmann Franke Landschaftsarchitekten ausgezeichnet.

September 2009

Der elfgeschossige Wohnturm Oval am Kaiserkai wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2008" ausgezeichnet. Das Oval wurde von Ingenhoven Architekten entworfen und von Imetas Property entwickelt.

6. Oktober 2009

Die HafenCity Hamburg GmbH erhält den Immobilienmarken-Preis 2009 in der Kategorie "Bestes Marketing einer Wirtschaftsregion".

November 2009

Das Unilever-Gebäude am Strandkai in der HafenCity wird bei den World Architecture Festival Awards in Barcelona als bestes Bürogebäude der Welt ausgezeichnet. Der Bau von Behnisch Architekten überzeugt nicht nur aufgrund seiner optischen und ökologischen Qualitäten, sondern auch durch seinen öffentlichen Charakter: Mit einem frei zugänglichen Atrium öffnet er sich zum Stadtteil hin. Bereits im Juni hatte das Unilever-Gebäude den BEX Award für eine besonders nachhaltige, innovative und effiziente Architektur erhalten.

Dezember 2009

Der Marco-Polo-Tower (Behnisch Architekten) am Strandkai in der HafenCity wird mit dem European Property Award in der Kategorie "Bestes Hochbauprojekt" ausgezeichnet. Eine internationale Jury, bestehend aus Experten der Bereiche Immobilien, Hochbau und Design sowie der Fachpresse und Sponsoren, verleiht dem Marco-Polo-Tower mit fünf Sternen die höchste Auszeichnung dieser Kategorie.

März 2010

Der Marco Polo Tower gewinnt den MIPIM Award 2010 in der Kategorie Residential Developments. Die Auszeichnung unterstreicht die architektonische Qualität des neuen Stadtteils HafenCity. Das Büro Behnisch Architekten aus Stuttgart hatte den ausgeschriebenen Architekturwettbewerb für sich entschieden, realisiert wurde das Projekt von der Projektgesellschaft Marco Polo Tower, einem Konsortium aus HOCHTIEF Projektentwicklung und DC Residential.

November 2010

Das Unilever-Gebäude am Strandkai erhält den 1. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2010. Entworfen hatte das Gebäude Behnisch Architekten, Bauherr ist die Strandkai 1 Projekt GmbH.

Februar 2013

Die HafenCity wurde als eines von lediglich zehn Projekten weltweit für den renommierten "Veronica Rudge Green Prize in Urban Design" nominiert. Der von der Harvard Graduate School of Design organisierte Award wird alle zwei Jahre an herausragende internationale Stadtentwicklungsprojekte vergeben.

Oktober 2013

Der traditionsreiche Architekten und Ingenieurverein Hamburg (AIV) kürt mit dem Ökumenischen Forum HafenCity, Shanghaiallee 12-14, erstmalig ein Gebäude zum Bauwerk des Jahres, für das sich gleich neunzehn Bauherrn zu einer Baugemeinschaft zusammengeschlossen haben.

November 2013

Die Baakenhafenbrücke im Quartier Baakenhafen wurde als eine von drei Brücken der Kategorie "Straßen- und Eisenbahnbrücken" für den Deutschen Brückenbaupreis 2014 nominiert. Die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure in Deutschland würdigen mit der Auszeichnung alle zwei Jahre herausragende Ingenieurleistungen im Brückenbau Deutschlands sowie deren Bedeutung für die Baukultur.

November 2013

Die HafenCity Hamburg GmbH hat einen der bedeutendsten internationalen Awards für den Bereich Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft verliehen bekommen, den "ULI Global Award for Excellence". Er wurde im Rahmen der großen Herbstkonferenz des ULI Urban Land Institutes in Chicago am 8. November 2013 überreicht.

April 2014

Die Baakenhafenbrücke erhält im Rahmen der Tag des Stahl.Architektur-Veranstaltung 2014 eine Auszeichnung bei der Verleihung des Preis des Deutschen Stahlbaues.