Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

HafenCity Hamburg: Themen, Quartiere, Projekte

HafenCity News

Gebäude in der HafenCity

Thematische Publikationen zur HafenCity

Gestaltungsregeln

Erdgeschosslagen mit publikumsbezogener Ausrichtung

Herausgegeben 2017
16 Seiten
PDF 2,6 MB

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

Meldungen

Zurück zur Liste

Billebogen-Begleitgruppe: Dialog zur Entwicklung eines neuen Stadtraums

Die HafenCity Hamburg GmbH ist über ihre Tochtergesellschaft Billebogen Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG (BBEG) beauftragt, den Billebogen in Rothenburgsort zu entwickeln. Seit Dezember 2015 stellt die BBEG in regelmäßigen Abständen ihre Ideen uns Szenarien vor. Die Teilnahme an der „Billebogen-Begleitgruppe“ steht allen Interessierten offen

In der Entwicklung des Billebogens liegen viele Chancen: Die BBEG geht von einem Potenzial von 10.000 hochwertigen Arbeitsplätzen in modernen Produktion- und Gewerbeformen im gesamten Gebiet aus. (© fotofrizz)

Der Billebogen erstreckt sich von den Elbbrücken bis zum Billebecken im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort. Im Rahmen des Programms „Stromaufwärts an Elbe und Bille“ wurde er 2014 zu einem Focusraum der Stadtentwicklung. Die Freie und Hansestadt Hamburg beauftragte die BBEG, eine hundertprozentige Tochter der städtischen HafenCity Hamburg GmbH, mit der Entwicklung. Politisch verbleibt das Areal in der Verantwortung des Bezirks Hamburg Mitte.

Hamburgs  Stadtteil Rothenburgsort gehörte bis zum Zweiten Weltkrieg selbstverständlich zur inneren Stadt. Nach 1945 wurde er jedoch als primärer Standort für Industrie und Gewerbe gesehen und  weitgehend seiner eigenen Entwicklung überlassen. Insbesondere der Billebogen präsentiert sich heute vor allem als Transitraum. Neben Hauptverkehrsadern wie die Billhorner Brückenstraße und der Fern- und Güterbahn prägen vor allem Gewerbe und Lagerflächen das Bild. Dass im Billebogen darüber hinaus jedoch viele besondere, spannende Orte liegen, wissen nur die wenigstens Hamburger. 

Dennoch oder gerade deswegen liegen in der Entwicklung des Billebogens heute viele Chancen – stadträumlich und mit Blick auf die Nutzungen. Von den Elbbrücken im Süden über den Neuen Huckepackbahnhof im Zentrum bis zum Billbecken im Norden lässt sich der Eingang zur inneren Stadt auf rund 900 Metern neu definieren. Die BBEG geht von einem Potenzial von 10.000 hochwertigen Arbeitsplätzen in modernen Produktion- und Gewerbeformen im gesamten Gebiet aus. Allein auf dem zentralen Projektgebiet zwischen Billhorner Brückenstraße und Billstraße, dem Neuen Huckepackbahnhof, werden 2500-3000 Arbeitsplätze geschaffen. Hierzu wird ein neuer Typus Gewerbebauten entwickelt, der zur höher gelegenen Straßenseite eine repräsentative Adresse ausbildet, während auf der Rückseite eine tieferliegende Logistikebene entsteht. Mit flexiblen Geschossen und Raumhöhen von 4,80 bis 8 Meter können diese Gebäude vielfältig und nachhaltig genutzt werden. Für 2018 steht neben dem Bebauungsplan für den Neuen Huckepackbahnof und einem städtebaulichen Wettbewerb für den neuen Stadteingang die Transformation des Billhafens  nahe den Elbbrücken im Focus der Entwicklung.

Als Ausgangspunkt für die Entwicklung wurden seit 2015 zunächst  die Wissensgrundlagen für das Gebiet umfassend aufgearbeitet. 2017 erschien der „Billenbogen-Atlas“ als detaillierte Bestandsaufnahme der landschaftlichen, historischen, technisch-infrastrukturellen und sozialökonomischen Parameter. Um den „Billebogen-Atlas“ zu erarbeiten wurde eine Begleitgruppe geschaffen: 20 bis 25 Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft begannen sich im Dezember 2015 zu treffen. Seitdem hat sich die Billebogen-Begleitgruppe zu einem regelmäßigen Forum entwickelt, auf dem aktuelle Entwicklungsschritte vorgestellt und diskutiert werden.

Die Präsentationen zu den jeweils letzten Sitzungen stehen auf der rechten Seite zum Download bereit, ältere sind auf Nachfrage abrufbar. Sie gewähren Einblick in die Vielzahl von Denkschritten zur Entwicklung des Billebogens. Die BBEG lädt mit ihrer Veröffentlichung dazu ein, sich im Rahmen der Begleitgruppe und darüber hinaus in die Prozesse der Planung und Entwicklung einzudenken.  Diese Prozesse sind oftmals vorläufig. Sie werfen Szenarien auf und verwerfen sie wieder, überprüfen Varianten unter einem besonderen  Aspekt, untersuchen Bedingungen und Modelle. Wir bitten, den Inhalt der Präsentationen unter diesem Blickwinkel zu betrachten, jedoch nicht im Sinne einer abgeschlossenen Planung.

Kontakt & Download

Anmerkungen und Rückfragen sowie Anmeldungen für die Begleitgruppe (Teilnahme offen)

Henrike Thomsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (040) 37472620
thomsen@hafencity.com

Hape Schneider
Senior Project Manager
Tel. (040) 37472643
schneider@hafencity.com