Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

HafenCity Hamburg: Themen, Quartiere, Projekte

HafenCity News

Gebäude in der HafenCity

Thematische Publikationen zur HafenCity

Broschüre

Smart Mobility HafenCity

Carsharing und Elektromobilität für Baakenhafen und Elbbrücken

Herausgegeben 2020
59 Seiten
PDF 1,26 MB

Broschüre

Mit dem Rad durch die HafenCity

Das Fahrrad als zentrales Element der nachhaltigen Stadtentwicklung

Herausgegeben 2020
56 Seiten
PDF 11,1 MB

Gestaltungsregeln

Erdgeschosslagen mit publikumsbezogener Ausrichtung

Herausgegeben Mai 2019
18 Seiten
PDF 2,5 MB

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

Meldungen

Zurück zur Liste

Hamburg Leuchtfeuer und Baugenossenschaften hissen den Richtkranz

Als Überraschung brachte Finanzsenator Dr. Andreas Dressel eine Förderung von 250.000 Euro für das gemeinnützige Projekt „Festland“ mit zur Feier. Dort werden chronisch kranke Menschen ein Zuhause finden. Insgesamt entstehen auf dem Baufeld 95 im Zusammenspiel von Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer Genossenschaft und Baugenossenschaft Hamburger Wohnen und Hamburg Leuchtfeuer 149 Mietwohnungen.

Das Foto zeigt Vertreter der am Wohnprojekt Leuchtfeuer beteiligten Unternehmen, Finanzsenator Dr. Dressel sowie den Polier.

Am Nikolaus-Tag feierte das gemeinnützige Wohnprojekt Festland Richtfest. Die Bauherren Hamburg Leuchtfeuer, Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer-Genossenschaft und Baugenossenschaft Hamburger Wohnen freuten sich über die Anwesenheit von Finanzsenator Dr. Dressel, hier im Bild mit den Verantwortlichen sowie dem Polier. (© Thomas Hampel)

Das Richtfest auf dem Baufeld 95 begann mit einer großen Überraschung: Finanzsenator Dr. Andreas Dressel lobte in seiner Festrede die gemeinnützige Organisation Hamburg Leuchtfeuer, die ein Teil des Gebäudekomplexes werden wird und hier mit dem Wohnprojekt „Festland“ jungen, chronisch, kranken Menschen ein Zuhause geben möchte: „Viele haben mitgeholfen, dieses Vorhaben möglich zu machen und sie alle können stolz sein auf das Erreichte. In diesem Zusammenhang freue ich mich auch, dass wir das besondere Quartiersangebot des Projektes über den Quartiersfond von Finanzbehörde und Bezirken finanziell unterstützen werden.“

Mit diesen Worten überreichte er dem überraschten Geschäftsführer von Hamburg Leuchtfeuer, Ulf Bodenhagen, eine Bestätigung, dass das Projekt 250.000 Euro erhalten wird. „Ich dachte, Richtfest und Nikolaustag sind ein Anlass, um diese Förderzusage heute mitzubringen.“ Er lobte auch die beiden anderen Bauherren, die Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer Genossenschaft und die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen, die maßgeblich dabei mitgeholfen haben, das Projekt „Festland“ möglich zu machen.

Im „Festland“ können chronisch kranke Menschen zwischen 18-55 Jahren ein eigenständiges Leben führen, die Wohnungen sind vollständig barrierefrei, auch der Zugang zu den Balkonen sowie das Fortbewegen auf allen Außenflächen ist ohne Hindernisse möglich. Solche und viele andere Maßnahmen, die Hamburg Leuchtfeuer hier realisiert, ließen bisher noch ein Finanzierungsloch von 550.000 Euro offen, das mit der Unterstützung nun aufgefüllt und mit weiteren Spenden geschlossen werden soll.

Auf dem Baufeld 95 entstehen im Zusammenspiel der drei Bauherren, Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer Genossenschaft und Baugenossenschaft Hamburger Wohnen und Hamburg Leuchtfeuer, insgesamt 149 preisgedämpfte, sozialverträgliche Mietwohnungen, darin auch die Wohnungen der Baugemeinschaft „Kammerkombinat“. Beide Baugenossenschaften haben bereits Wohngebäude in der HafenCity realisiert.

Mit den traditionellen Worten des Poliers und dem Hissen des Richtkranzes geht der Bau nun in die nächste Phase über. Hamburg Leuchtfeuer möchte seine Bewohner im Festland Ende 2020 hier begrüßen.