Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

HafenCity Hamburg: Themen, Quartiere, Projekte

HafenCity News

Gebäude in der HafenCity

Thematische Publikationen zur HafenCity

Gestaltungsregeln

Erdgeschosslagen mit publikumsbezogener Ausrichtung

Herausgegeben Mai 2019
18 Seiten
PDF 2,5 MB

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

Meldungen

Zurück zur Liste

Kunst auch in der Krise: BACKDROP in der HafenCity

Ein ungewöhnlicher Ort für außergewöhnliche Kunst: Der dritte Teil des Projektes IMAGINE THE CITY ist seit Ende April in der Tiefgarage Am Sandtorkai zu sehen. Die Skulptur des Künstlers Gerrit Frohne-Brinkmann zeigt ein prähistorisches Tiefseepanorama und damit auch unsere Vorstellungen vom Tiefseeleben vor 500 Millionen Jahren. Besucht werden kann das Werk allein oder zu zweit, aus der Nähe oder auch beim Vorbeifahren im eigenen Auto

Fremdartig anmutende Tiere wimmeln am Meeresgrund: BACKDROP stellt eine Szenerie dar, die sich vor einigen hundert Millionen Jahren unter dem Meeresspiegel geboten haben könnte.

Fremdartig anmutende Tiere wimmeln am Meeresgrund: BACKDROP stellt eine Szenerie dar, die sich vor einigen hundert Millionen Jahren unter dem Meeresspiegel geboten haben könnte.

Seit dem 17. April 2020 ist in der Tiefgarage Am Sandtorkai die Skulptur Backdrop von Gerrit Frohne-Brinkmann zu sehen, die den Blick vom Alltag auf dem Land ab- und den ältesten Lebensformen im Wasser zuwendet. Das dritte Projekt von IMAGINE THE CITY überträgt prähistorische Unterwasserlandschaften aus den vergangenen 100 Jahren mittels Airbrush-Technik auf einen raumgreifenden Paravent aus verstrebten Metallelementen. Auf dem Tiefseepanorama treffen urzeitliche, an Asseln oder Farnwedel erinnernde Tiere und Pflanzen aufeinander, deren detailliertes Aussehen der Fantasie unterschiedlicher Illustratoren entstammt.

Auf zwei Garagenstellplätzen verschränkt die Kulisse, deren angedeutete Fenster und Türen nirgendwo hinführen, beliebte maritime Gestaltungsmotive mit der Ästhetik von Jahrmarktständen. Sie zeigt, wie sich Menschen zu verschiedenen Zeiten eine Welt vorgestellt haben, in der sie selbst nicht vorkamen und entwirft eine weitere, zeitgemäße Version, die das kreatürliche Miteinander gegenüber historischer Akkuratesse bevorzugt.

BACKDROP stellt eine Szenerie dar, die sich - mit etwas Fantasie - vor einigen hundert Millionen Jahren unter dem Meeresspiegel geboten haben könnte: Fremdartig anmutende, asselähnliche Tiere wimmeln am Meeresgrund umher, vom Menschen und den anderen Lebewesen, die heute den Planeten bevölkern, keine Spur. Stellenweise wissenschaftlich korrekt, stellenweise künstlerisch interpretiert erzeugen die Größe und räumliche Tiefe der Skulptur einen einzigartigen Effekt auf den Betrachter. Das Panorama bietet dabei in seiner Breite mehr als einen interessanten Blickwinkel auf das Geschehen.

In der Reihe "IMAGINE THE CITY" war zuvor die Bee Chapel HafenCity ausgestellt worden, in welcher der kanadische Künstler Terence Koh mit zwei begehbaren Bienenstöcken auf das weltweite Bienensterben aufmerksam machte. Weiterhin zu sehen ist außerdem Public Face, die Installation eines sieben Meter hohen Smileys, welcher je nach Gesichtsausdruck der Besucher der HafenCity ein glückliches oder trauriges Gesicht zeigt. Dieser ist noch bis zum 27. September an der Kibbelstegbrücke zu sehen.

Die Ausstellung BACKDROP ist trotz des derzeitigen Ausnahmezustandes für Besucher offen und wird voraussichtlich bis April nächsten Jahres zu besichtigen sein. Dabei sind natürlich die gleichen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, die auch an anderen öffentlichen Orten gelten.

Termin
17. April 2020 bis voraussichtlich April 2021

Ort
Tiefgarage Am Sandtorkai
Zugang für Fußgänger vom Innenhof neben der Einfahrt Singapurstraße 2, 20457 Hamburg. 

Veranstalter
Kunst und Kultur in der HafenCity e.V.
Yokohamastr. 2
20457 Hamburg

Das Programm von IMAGINE THE CITY wird ermöglicht durch Mittel der HafenCity Hamburg GmbH.

Gefördert durch eine Projektpatenschaft von Dr. Anke Manigold und weiteren FörderInnen im Rahmen des Förderschwerpunkts Bildende Kunst der Hamburgischen Kulturstiftung.

Mit freundlicher Unterstützung von DC Developments GmbH & Co. KG und Contipark Parkgaragengesellschaft mbH.

Pressemeldung zur Ausstellung

Weitere Informationen

Die HafenCity Hamburg GmbH ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten und macht sich solche Inhalte nicht zu eigen.