Eventkalender

Hafenfest für Originale: Elbfest 3.0

Zwei Tage lang dreht sich im Traditionsschiffhafen in der HafenCity, im Museumshafen Oevelgönne und auf der Elbe alles um die alten Schoner, Dampfer und Ewer. Das Elbfest Hamburg wird zum dritten Mal zelebriert – nach einer Zwangspause 2020 darf am 18. und 19. September wieder gefeiert werden, natürlich noch mit Einschränkungen. Dennoch: Open Ship, Ausfahrten, ein kulturelles, maritimes Rahmenprogramm und als Höhepunkt die Traditionsschiffparade werden zahlreiche Besucher an die Elbe locken – zum Elbfest Hamburg 3.0.

Das Elbfest.Hamburg gibt Traditionsschiffen eine Bühne

Der Traditionsschiffhafen in der HafenCity Hamburg bildet - neben dem Museumshafen Oevelgönne - den kleinen, aber feinen Mittelpunkt des rustikalen, stimmungsvollen Hafenevents. Im Einklang mit der aktuellen Schutzverordnung dürfen sich hier auf der Pontonanlage und den Magellan-Terrassen gut 900 Besucher zeitgleich aufhalten. Die engagierten Crews der Schiffe treffen auf interessierte Besucher aus Hamburg und aus dem Umland und laden diese zu Open Ship und Aktionen direkt an Bord. Nirgendwo in Hamburg kann man so nahe und direkt an die Schiffe rankommen und in Kontakt treten mit dem kulturellen maritimen Erbe der Freien und Hansestadt Hamburg. Mit dabei sind fast 40 Traditionsschiffe, u. a. Dampf-Eisbrecher Stettin, Hochseekutter Landrath Küster, Zollkreuzer Rigmor von Glücksstadt, Giekewer Frieda, Frachtewer Johanna, die Dampfpinasse Mathilda und viele mehr.

Auch an Land gibt es Programm: Bei dieser dritten Ausgabe des Elbfestes laden ein maritimer Markt, Live-Musik, ein vielseitiges Rahmenprogramm und eine stimmungsvolle Hafenbar zum Verweilen ein. Auf dem Lieger Cäsar sind Führungen und Kleinkunst geplant. Überraschende Beegnungen wird es geben mit dem Comedy-Walkact „Die Matrosen“ und ihrem unterhaltsamen Mix aus Comedy, Zauberei, Musik, Animation und reichlich Seemannsgarn. Hamburg-Premiere feiert die „Sandschreibmaschine“ Skryf des holländischen Künstlers Gijs van Bon, ein computergesteuertes mobiles Gefährt, das ein vergängliches maritimes Wörterbuch aus Sand auf der Fläche hinterlässt. Werner Momsen, die beliebte Hamburger Klappmaul-Puppe, ist ebenfalls mit von der Partie. Musikalische Akzente sorgt an der Hafenbar nicht nur ein DJ, sondern auch die „Hamburger Perlen“, drei zauberhafte Hamburg Deerns auf musikalischer Reise. Last but not least: Auf der Fläche entsteht eine große maritime 3D-Bodenmalerei der Künstlerin Lydia Hitzfeld.

Diese kleine Edition des Elbfestes 3.0 ist ein Vorgeschmack auf künftige Jahre mit größeren Elbfesten, bei denen auch die 50er Schuppen und natürlich die Peking ihren gebührenden Platz finden werden.

Das Hygienekonzept für die Veranstaltung sieht neben einer Begrenzung der Besucherzahlen und einer durchdachten Besucherführung eine Kontaktdatenerfassung via „Luca“-App vor.

Veranstaltet wird das Elbfest vom Kulturnetzwerk „Maritimes Hamburg“ unter Federführung der Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH), der Stiftung Hamburg Maritim (SHM) und des Museumshafens Oevelgönne mit freundlicher Unterstützung der der Freien und Hansestadt Hamburg und der HafenCity GmbH.

Weitere Informationen finden Sie unter https://elbfest.hamburg.de.

Termine

  • Sa, 18.09.2021 , 11:00 Uhr - 20:00 Uhr
  • So, 19.09.2021 , 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Lage

Traditionsschiffhafen
20457 Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren ...

The Gate. Wohin führt das Tor zur Welt?

HafenCity
20457 Hamburg

Das Kunstprojekt THE GATE geht der Frage nach, wie städtische Identität entsteht. ...

Stadtraum für alle: Amerigo-Vespucci-Platz

Elbbrücken
20457 Hamburg

Am 5. Juni 2021 wurde der Amerigo-Vespucci-Platz im Elbbrückenquartier eröffnet. Die begleitende Open-Air Ausstellung ist noch bis Ende des Jahres zu sehen.