Infrastruktur

Die neue U-Bahn Linie U4

Die neue Linie U4, die über Jungfernstieg zum Hauptbahnhof und Berliner Tor bis nach Billstedt führt, erschließt seit dem 28. November 2012 den neuen Stadtteil an der Elbe – zunächst bis zu der Haltestelle Überseequartier in der zentralen HafenCity, später zur bis zur Station HafenCity Universität.

Im Tunnel der U4: Der Bau der U-Bahn stieß auf reges Interesse

Im Tunnel der U4: Der Bau der U-Bahn stieß auf reges Interesse (© ELBE&FLUT) Bilderserie starten

Im Dezember 2012 nahm die neue U4 an der Haltestelle Überseequartier ihren regulären Betrieb auf und verbindet die HafenCity seither auf direktem Weg mit der Haltestelle Jungfernstieg und dem Hauptbahnhof. Im Spätsommer folgt die Haltestelle HafenCity Universität, wenn die Hochschule mit ihren rund 2000 Studenten gegen Ende 2013 den Betrieb auf ihrem neuen Campus im Elbtorquartier aufnimmt. Der von Senat und Bürgerschaft bereits beschlossene Weiterbau bis zu den Elbbrücken beginnt bereits 2013. Zusammen mit der Haltestelle HafenCity Universität wird die Station Elbbrücken die neuen Quartiere mit ihren rund 2 800 Wohnungen und ca. 20.000 Arbeitsplätzen effektiv anbinden. Insgesamt wird für die neue U4 nach dem Endausbau der HafenCity mit täglich ca. 35.000 Fahrgästen gerechnet. Zielsetzung ist es, mit dem Weiterbau auch eine Verknüpfung mit der S-Bahn herzustellen.

Auch ein erster Fähranleger wurde bereits nahe der Elbphilharmonie errichtet. Zwei weitere sollen folgen – an der HafenCity Universität und an den Elbbrücken. Dazu kommen verschiedene Barkassenanleger, u. a. im Magdeburger Hafen und im Baakenhafen.

Planung und Bau der komplexen Infrastrukturmaßnahmen verantwortet die stadteigene HafenCity Hamburg GmbH als Bauherrin (außer auf den privaten Grundstücken). Finanziert werden diese durch Grundstücksverkäufe im Planungsgebiet, Ausnahme ist die U4, die von der Hamburger Hochbahn AG geplant und realisiert wird. Ihre Finanzierung erfolgte über den Haushalt der Freien und Hansestadt Hamburg sowie über Zuschüsse aus Bundesmitteln. Die Weiterführung wird allerdings vom „Sondervermögen Stadt und Hafen“ getragen. Die externe Anbindung der HafenCity, der geplante Umbau des Deichtorplatzes sowie der Bau von Brücken zwischen der HafenCity und anderen Stadtquartieren erfolgen ebenfalls über den städtischen Haushalt.