Quartiere

Zentrales grünes Stadtquartier mit Geschichte

Bilderserie starten

Mit dem Am Lohsepark entsteht mitten in der HafenCity ein überaus attraktiver grüner Stadtraum: Nicht nur durch den im Juli 2016 fertiggestellten Park mit dem denk.mal Hannoverscher Bahnhof als beeindruckendem Mahnmal zur Hamburger Deportationsgeschichte, auch durch den entstehenden Schulcampus hat das Quartier eine besondere Bedeutung für die gesamte HafenCity und angrenzende Stadtteile. Ausgangspunkt der Entwicklung war das z. T. denkmalgeschützte und hervorragend renovierte Backsteinensemble „Hildebrandtblock“ zwischen Lohseplatz und Shanghaiallee, auch Sitz des privat geführten Automuseums Prototyp (69a). Grundsätzlich werden im Quartier geschlossene Blockstrukturen mit fünf bis sieben Geschossen realisiert, die sich um den Lohsepark herum gruppieren. Im Nordosten, dem zukünftigen Standort von Gruner + Jahr, auch höher. Die direkte Verbindung über den Brooktorhafen nach Norden sichert die seit Juni 2014 sanierte Ericusbrücke – eine 1870 erbaute, ehemalige Eisenbahndrehbrücke.

Zwischen Brooktorhafen und Koreastraße hat der Hamburger Mineralölkonzern Marquard & Bahls seit 2016 seine neue Unternehmenszentrale (65). Auf dem davon südlich gelegenen Zollgrundstück (66) soll es mit dem Hauptzollamt Hamburg-Stadt und dem Zollamt HafenCity auch in Zukunft wieder Zollnutzungen geben. Das Erdgeschoss des daneben, in direkter visueller Beziehung zum historischen Gedenkort entstehenden Bürogebäudes (68/69) ist für das zum denk.mal Hannoverscher Bahnhof gehörende Dokumentationszentrum vorgesehen. Etwas weiter südlich und ebenfalls direkt am Lohsepark wird Ende 2018 ein urbanes mischgenutztes Areal (70–72) aus insgesamt fast 500 Miet-, Sozial-, Baugemeinschafts- und Eigentumswohnungen, studentischem Wohnen, sozialen Einrichtungen, drei Kindertagesstätten und einem Hotel vollständig fertiggestellt. Hier ist schon seit 2015 die erste inklusive Hausgemeinschaft der HafenCity beheimatet, bewohnt von jungen Menschen mit Behinderung und Studierenden. In den Erdgeschossflächen zur Shanghaiallee betreibt u. a. Norddeutschlands einziger Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling das Spitzenrestaurant „The Table“. Auf der gegenüberliegenden, östlichen Parkseite lässt das Verlagshaus Gruner + Jahr ab 2019 drei zusammenhängende Grundstücke (74–76) bebauen. Es entsteht ein Neubau für die rund 2.000 Verlags-Mitarbeiter sowie weitere Büro- und Ausstellungsflächen und auf dem südlichen Grundstücksteil Wohnungen – diese werden zur Hälfte öffentlich gefördert. Südlich davon, auf der südlichen Seite der Fuge des denk.mals Hannoverscher Bahhof entstehen teilweise geförderte Wohnungen (77a) sowie Platz für Dienstleistungen, Sport und Gastronomie. Daran angrenzend vereint ab 2022/23 der Schulcampus HafenCity (77b) ein Gymnasium und eine Stadtteilschule unter einem Dach und wird damit voraussichtlich zur größten allgemeinbildenden öffentlichen Schule Hamburgs.

Schon anhandgegeben wurde das östlichste Grundstück des Quartiers: Mit dem „Hotel der Zukunft“ (78) zieht ein weiteres innovatives Hotelkonzept in die HafenCity, komplettiert von Ausstellungsflächen und Coworking Spaces im Erdgeschoss. Mit einem Baubeginn jedoch wird nicht vor 2021 gerechnet, da zunächst ein Tunnel unter der Bahntrasse, der zudem das zukünftige Gebäude unterquert, gebaut werden muss.

Quartiersübersicht

  • Größe 
12,5 ha
  • Gesamt-BGF 240.000 qm
  • Entwicklungszeitraum 2012 bis 2021
  • Arbeitsplätze ca. 5.000 ­
  • Gewerbliche Nutzungen Büro, Dienst­leistung,
 Hotel, Gastronomie, 
Einzelhandel
  • Wohnungen ca 700

Der ehemalige Hannoversche Bahnhof