Quartiere

Zentral, abwechslungsreich und zukunftsweisend

Östlich des Magdeburger Hafens entsteht ein abwechslungsreiches Quartier mit vielen zukunftsweisenden Gebäuden und Nutzungen

(© Kuhn / Fotofrizz) Bilderserie starten

Zwischen Magdeburger Hafen, Brooktorhafen und dem Quartier Am Lohsepark ist ein belebtes und abwechslungsreiches Quartier entstanden. Mit seiner städtebaulichen Konzeption greift das Elbtorquartier ganz unterschiedliche Gebäudetypologien auf. Im Süden mit einem ca. 70 m hohen Büroturm, im Osten, anknüpfend an den Bestand der Hongkongstraße, mit einer rund 170 m langen Blockkante, die den Magdeburger Hafen auf der Ostseite fasst und horizontal eine öffentliche Nutzung nicht nur der Erdgeschosse, sondern auch des gesamten Warftgeschosses am Hafenbecken ermöglicht. Zugleich ist es das erste weitgehend durch sehr nachhaltige und mit dem HafenCity Umweltzeichen in Gold zertifizierte Gebäude geprägte Quartier.

Der 1879 errichtete Kaispeicher B prägt als ältestes Gebäude der HafenCity und der Speicherstadt das Entree der zentralen HafenCity, seit Sommer 2008 beherbergt er das Internationale Maritime Museum Hamburg (40) der Peter Tamm Sen. Stiftung. Das Speichergebäude direkt daneben (41) hat Gebr. Heinemann 2007/2008 zu seinem Unternehmenssitz umgebaut, seit 2016 dockt eine gläserne Verbindung einen Erweiterungsneubau (42) an den Speicher an.

Südlich der Busanbrücke eröffnete Ende 2013 mit den Elbarkaden (43–45) eines der seinerzeit innovativsten und nachhaltigsten Gebäude Europas. Dessen Besonderheit ist die 170 m lange, hochwassergeschützte und in das Gebäude integrierte Arkade, die parallel zur Elbtorpromenade verläuft. Auf den Dächern befinden sich Gärten und eine Spielfläche. Die insgesamt 130 entstandenen Wohnungen ermöglichen u. a. Mehrgenerationenwohnungen, Wohn- und Arbeitslofts sowie barrierefreie Seniorenwohnungen.

Mit designxport, dem wichtigen Netzwerkort der Hamburger Designszene, der iF International Forum Design GmbH sowie der Agentur PSBZ um den renommierten Designer Peter Schmidt ist am Magdeburger Hafen ein Schaufenster der Kreativbranche entstanden, in dessen unmittelbarer Nähe entlang der Ostseite der Hongkongstraße sich zunehmend Agenturen und Start-ups in den Bestandsgebäuden ansiedeln. Der Südteil des Ensembles (45) wird von Greenpeace Deutschland und deren Tochterfirmen genutzt.

Prägend für die gesamte HafenCity ist der 2014 eröffnete Neubau der HafenCity Universität (HCU) eingangs des Baakenhafens. Direkt nebenan haben 2018 ECE und Strabag Real Estate das Gebäudeensemble Watermark, Freeport und Shipyard fertiggestellt. Nach Entwürfen von Störmer Murphy and Partners hat die HafenCity hier als stilprägende Landmarke einen rund 70 m hohen, 18-geschossigen Büroturm am Wasser (52) erhalten. Hinzu kommen zwei weitere Gebäude (53), die unter anderem Raum für 46 Wohnungen und für publikumsbezogene Nutzungen im Erdgeschoss sowie Büroflächen bieten. In südwestlicher Richtung zur Elbe hin öffnet sich durch die Gebäudeanordnung und die Nachbarschaft zur Uni auch ein ganz besonderer öffentlicher Platz.

Weitere hervorragende Projekte, wie das Ökumenische Forum (49a) oder das Musikerhaus (50) mit teilweise schallentkoppelten Räumen prägen das Leben im Elbtorquartier an der Shanghaiallee. Mit dem Stadthaushotel (48) ist hier zudem Europas größtes integratives Hotel vorgesehen, in dem Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenarbeiten.

Quartiersüberblick

  • Größe 
9 ha
  • Gesamt-BGF 192.000 qm
  • Entwicklungszeitraum 2007 bis 2018 (Grundstück 51 als Logistikfläche für den Bau des Überseequartiers zurückgestellt)
  • Arbeitsplätze ca. 3.700
  • Gewerbliche Nutzungen Büro, Einzel­­­­­­­handel, Gastronomie, Dienstleistungen, Hotel, Wissenschaft
  • Wohnungen 370