Navigation überspringen

Platz Strandhöft

Informationen / Benutzungsordnung

Quartier Strandkai

Auf dem Strandkai entsteht mit direktem Bezug zur Elbe ein Quartier aus attraktiven Wohnungen, Büros sowie Kultur- und Freizeitnutzungen. Mit bis zu 60 Meter hohen Gebäuden prägt der Strandkai das unverwechselbare Gesicht der HafenCity zur Elbe. Die prägnante Strandkaispitze wird von den durchweg öffentlichen Promenaden Hübenerkai und Strandkai umsäumt, die auf den großen, begrünten Platz Strandhöft zulaufen. Dieser Platz direkt an der Kaispitze, mit einem weiten Blick über den Elbstrom, den Hafen und die Elbphilharmonie, bleibt von Bebauung frei und bildet einen besonderen öffentlichen Ort der Begegnung.

Die Strandkaispitze und Promenaden

Mit dem Strandhöft und den anschließenden Promenaden ist ein Begegnungs- und Erlebnisraum entstanden, der vielfältig genutzt und bespielt werden kann. Mit dem barrierefrei ausgebauten und ansteigenden Bodenniveau lässt sich die einmalige Rundumsicht auf den Hafen, den Fähranleger und die Elbphilharmonie genießen. Bei der Planung wurde bewusst darauf geachtet, unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten und Atmosphären zu erzeugen. Dazu ist eine Bühne mit umliegender Sitztribüne gebaut worden, die für geplante und spontane Veranstaltungen genutzt werden kann. Das Beleuchtungskonzept sieht die passgenaue Steuerung der Leuchtstelen vor. Zentral auf dem Platz lädt die topografisch ansteigende Grünfläche mit Schatten spendenden Bäumen zum Verweilen ein. Verteilt befinden sich Holzplattformen mit Sitz- und Liegemöglichkeiten. Der Platz wird durch die lineare Anlage des historischen Hafenbeckens geformt und entlang der Kranschienen auf der Seite der Promenade Strandkai markieren die alten Hafenkrane die Geschichte des ehemaligen Freihafens.

Das Strandhöft historisch

In Zeiten des Hafenwachstums entstanden entlang der jetzigen Promenadenflächen Lagerhallen zur Warenabfertigung. Dazu wurde in den 1880er Jahren die Form des Strandhafens ausgehoben und der Strandkai und Hübenerkai erbaut. Während der restliche Teil des ehemaligen Freihafens überwiegend als Umschlagplatz für Warengüter genutzt wurde, entstanden hier auch die ersten Abfertigungshallen für Auswandernde mit Linienfahrten nach New York. Eine Verlagerung in die Auswandererstadt Veddel folgte Anfang des 20. Jahrhunderts. Mit Einführung der Container in den 1960er Jahren wurde der Hafenumschlag auf die Südseite der Elbe verlagert. Damit wandelte sich auch das Bild und die Bedeutung der Wasserkante. Der Strandkai wurde mit abnehmender Tendenz zunächst noch für die Warenlagerung genutzt und später in die Entwicklung der HafenCity einbezogen.

Benutzungsordnung

  • Die Promenaden und der Platz Strandhöft dienen der Begegnung und Erholung aller Generationen, was Umsicht und gegenseitige Rücksichtnahme der Nutzer:innen erfordert.
  • Bitte tragen Sie als Nutzer:in des Raumes Sorge dafür, dass Beschädigungen oder Verunreinigungen der Anlage vermieden werden.
  • Besondere Aufsicht gilt Kleinkindern, da der Platz von durchlässigem Geländer umsäumt ist.
  • Abfall ist in den vorhandenen Abfalleimern zu entsorgen.
  • Auf dem gesamten Gelände gilt die Anleinpflicht für Hunde. Hundekotbeutel sind zu nutzen und ordnungsgemäß zu entsorgen.
  • Das Errichten von offenen Feuerstellen sowie das Grillen sind zum Schutz der Anlage und der unmittelbaren Anwohner:innen nicht gestattet.
  • Beachten Sie bitte den eingeschränkten Winterdienst.
  • Aufgrund der wohnnahen Lage ist von lautstärkeintensiven Nutzungen v.a. während der Nachtzeit abzusehen (22:00 Uhr bis 7:00 Uhr, Sa/So bis 9:00 Uhr).
  • Schäden an der Ausstattung melden Sie bitte unter der Tel.: 040/37472645, per E-Mail an info@hafencity.com oder über den Melde-Michel per QR-Code Scan.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt auf dem Platz Strandhöft!

No content