News

"The Gate": Wohin führt das Tor zur Welt?

28.05.2021
Das Kunstprojekt THE GATE geht im Rahmen des experimentellen Kulturprogramms IMAGINE THE CITY der Frage nach, wie städtische Identität entsteht. Eine spannende Kombination aus Kunstspaziergang mit Audiothek führt quer durch die HafenCity vom Baumwall bis zu den Elbbrücken. Beteiligt sind nationale und internationale Künstler und bekannte Personen, die sich mit Stadtentwicklung beschäftigen. Allein die Audiothek bietet zehn Podcast-Reihen, 70 Beiträge und 750 Minuten Programm. Die Teilnahme ist kostenlos.
THE GATE untersucht Hamburgs Identität anhand des bekannten Image-Slogans vom „Tor zur Welt“. Die zweiteilige Ausstellung im Stadtraum macht sich die Deutungsvielfalt der Metapher zunutze und folgt ihren Spuren dort, wo sich die Stadt mit sich selbst befasst: in der HafenCity. In Europas größtem innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt trifft Traditionsbewusstsein auf Innovationsstreben, hier wird die aktuellste Vision vom „Tor zur Welt“ in gebauten Raum übersetzt. Im je eigenen Format zeigen die beiden Teile von THE GATE die HafenCity als einen sich ständig wandelnden Organismus, in dem Gebäude und Menschen sich wechselseitig beeinflussen. Die fünf übergreifenden Kapitel Kontrolle, Limbo, Paradies, Potenz und Übersee verbinden eine lokal verortete Audiothek und einen Kunstparcours, der in 16 Stationen durch die HafenCity führt.

Der Kunstspaziergang 
Die größtenteils für THE GATE entstandenen Kunstwerke intervenieren an unterschiedlichen Ein- und Ausgängen in den Stadtteil. Sie nehmen die Tor-Metapher zum Anlass, Dimensionen des urbanen Raums aufzuspüren, die im städtischen Alltag wenig Beachtung finden. Denn gerade seine unsichtbaren, unbewussten oder ungewollten Elemente haben entscheidenden Anteil daran, wie ein Stadtraum wahrgenommen und von seinen Nutzer*innen angenommen wird. Jedes „Tor“ steht dabei für sich und kann einzeln oder in beliebiger Reihenfolge erkundet werden.

Die Audiothek versammelt zehn unterhaltsame Podcast-Reihen, die Wissenswertes über den Stadtteil aus ganz unterschiedlichen Gebieten anschaulich vermitteln. Die meisten Inhalte können daheim oder von unterwegs durchstöbert werden. Am besten aber funktionieren die mehr als 70 Beiträge vor Ort in der HafenCity. Dort können sich die Nutzer*innen ihre Route aus rund 750 Minuten Programm je nach Interesse und persönlichen Vorlieben individuell zusammenstellen. Entweder sie lassen sich dabei von den Empfehlungen und praktischen Tipps auf der Startseite inspirieren, oder sie sortieren die Sendungen selbst nach Themen, Formaten oder Standorten und folgen ihrer persönlichen Tour auf der Kartenansicht.

TIMESLOTS
Um den Besuch der Indoor-Ausstellungen so sicher wie möglich für Sie zu gestalten, ist die Buchung eines Timeslots für folgende Veranstaltungen erforderlich. Buchen Sie Ihren Timeslot hier:

Omer Fast, KARLA (2020), Videoinstallation, Hologramm Projektion mit Sound 35:00 min

Liesel Burisch , HC20457 (2021) Neunkanal-Videoinstallation, Farbe und Sound (Stereo), 26:40 min

Mark Wallinger, THRESHOLD TO THE KINGDOM (2000), Video

Curtis Talwst Santiago, LIMING (2021), Multimedia Installation

Beteiligte Kunstspaziergang: Marlon de Azambuja, Eduardo Basualdo, Marc Bijl, Liesel Burisch, Angela Jiménez Durán, Omer Fast, FORT (Jenny Kropp & Alberta Niemann), Kapwani Kiwanga (Sonderprojekt), LU‘UM (Satellit), Joiri Minaya, Künstler*innen der Mundhalle (Satellit), Franziska Nast, Tamu Nkiwane, Camillo Ritter, Dennis Rudolph, Curtis Talwst Santiago, Mark Wallinger, Svenja Björg Wassill.

Beteiligte Audiothek: Lars Amenda, Jürgen Bruns-Berentelg, Anke Harnack, Franz-Josef Höing, Ernst Jünger, Julia Kemp, Julia Lauter, Iris Minich, Uwe M. Schneede, Sandra Schürmann, Christoph Twickel, Daniel Tyradellis, Mervan Ürkmez, Günther Vogt, Laurens Walter, Miniatur Wunderland, Joseph Roth u.v.m.

Das Programm von IMAGINE THE CITY wird ermöglicht durch Mittel der HafenCity Hamburg GmbH.

Förderer
Kunstspaziergang
Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien.  

Audiothek
Die Audiothek ist ein Teilprojekt im Rahmen von „Offene Welten“, einem digitalen Verbundprojekt von Museum für Gegenwartskunst Siegen, IMAGINE THE CITY Hamburg, Kestner Gesellschaft Hannover und Marta Herford. „Offene Welten“ wird im Fonds Digital im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes über vier Jahre gefördert. Die Audiothek ist das erste Teilprojekt im Verbund Offene Welten (2020-23), der unterstützt durch den Fonds Digital der Kulturstiftung des Bundes eine flexible Mobilanwendung auf Open Source Basis entwickelt. Begleitet durch einen Digitalpartner widmet sich IMAGINE THE CITY mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen (Projektträger), der Kestner Gesellschaft in Hannover und dem Marta Herford der Entwicklung mehrerer, untereinander frei kombinierbarer Tools, die 2023 in einem städteübergreifenden Abschlussprojekt erstmals in allen vier Institutionen parallel zum Einsatz kommen.